Hohe Inflation gefährdet Euro-Einführung 2009

4. Jänner 2008, 16:52
4 Postings

Für Premier Fico hat die Euro-Einführung 2009 "höchste Priorität", die Teuerungsrate könnte einen Strich durch die Rechnung machen

Preßburg - Wegen der hohen Inflation in der Slowakei könnte der angepeilte Termin der Euro-Einführung im Jahr 2009 wackeln. Im Oktober betrug die Teuerungsrate 2,4 Prozent im Jahresabstand - Analysten hatten eine Inflationsrate von 1,9 Prozent erwartet. Besonders stark war der Preisanstieg bei Lebensmitteln, die im Oktober um 6,4 Prozent teurer waren als im Oktober 2006.

"Die Entscheidung über den Beitritt der Slowakei zur Eurozone wird dramatischer sein als ursprünglich erwartet", kommentierte die Analysten der Danske Bank, Stanislava Pravdova, in der Wirtschaftszeitung "Hospodarske noviny".

Der slowakische Premier Robert Fico betonte am Sonntag in einer Diskussion mit dem tschechischen Regierungschef Mirek Topolanek, für die Slowakei habe die Einführung des Euro im Jänner 2009 höchste Priorität. Das Wirtschaftsministerium in Bratislava arbeitet an einem Gesetz, das Preiserhöhungen bei Lebensmitteln limitieren soll.

Die Eindämmung der Inflation gilt als das für die Slowakei am schwersten zu erfüllende Kriterium für die Euro-Einführung. Demnach darf die Inflation im künftigen Euro-Land maximal um 1,5 Prozent höher sein als der Durchschnitt der drei Euro-Länder mit der niedrigsten Inflation. (APA)

  • Robert Fico
    foto: standard/fischer

    Robert Fico

Share if you care.