Die Kostümfilmautorin: "Becoming Jane"

  • So sehen künftige Autorinnen von Weltrang bei der Arbeit aus: Anne Hathaway als Jane Austen in "Geliebte Jane".
    foto: filmladen

    So sehen künftige Autorinnen von Weltrang bei der Arbeit aus: Anne Hathaway als Jane Austen in "Geliebte Jane".

Julian Jarrold erklärt nicht so sehr das literarische Werk von Jane Austen aus dem Leben der Autorin

Ende des 18. Jahrhunderts lebt die junge Jane Austen mit Eltern und Geschwistern in Hampshire. Ihre Schwester steht kurz vor der Heirat, und auch für Jane gibt es einen Interessenten, der über jene Vermögenswerte verfügt, die ihr ein arbeits- und sorgenfreies Leben ermöglichen würden. Als Jane (Anne Hathaway), die diesem traditionellen Versorgungsmodell ohnehin skeptisch gegenübersteht, dem Studenten Tom Lefroy (James McAvoy) begegnet und die beiden sich verlieben, scheint sich eine neue Perspektive zu eröffnen.

Wem Thematik oder Figurenkonstellation bekannt vorkommt, die/der hat wahrscheinlich schon einmal einen Roman der nachmaligen bedeutenden Literatin gelesen. "Geliebte Jane"/"Becoming Jane" von Julian Jarrold erklärt allerdings weniger das literarische Werk aus dem Leben der Autorin; er macht aus Jane Austen vielmehr die von einem Hollywood-Jungstar verkörperte Hauptfigur eines nicht weiter auffälligen, aber reichlich langatmigen Kostümfilms. (irr / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 15.11.2007)

Kinder, China, Kongo
Übersicht über die weiteren Wochentermine

Die österreichischen Filmemacherinnen Elke Groen und Ina Ivanceanu erkunden in der Dokumentation "Jeder siebte Mensch" Lebens- und Arbeitsbedingungen in drei chinesischen Dörfern. Außerdem neu: Robert Zemeckis hat das Epos "Die Legende von Beowulf"/"Beowulf" als düstere Animation verfilmt. Ridley Scott lässt Denzel Washington einen "American Gangster" spielen. Leonardo DiCaprio zeigt mit und in der Dokumentation "5 vor 12"/"The 11th Hour" (Regie: Nadia Conners, Leila Conners Petersen) Engagement in Sachen Umweltschutz. Der belgische Filmemacher Thierry Michel ist für seinen Dokumentarfilm "Congo River"/"Beyond Darkness" dem gleichnamigen Fluss gefolgt. Von 17. bis 25. 11. findet in Wien das Internationale KinderFilmFestival statt - Infos: www.kinderfilmfestival.at. (irr)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.