iPhone geht wie warme Semmeln

8. Jänner 2008, 14:52
100 Postings

T-Mobile verkauft über 10.000 iPhone am ersten Verkaufstag - Verkaufsstart in Österreich offen: Wettlauf zwischen T-Mobile und One

Der Mobilfunkanbieter T-Mobile hat am ersten Verkaufstag eine rege Nachfrage nach dem Multimedia-Handy iPhone verzeichnet - der WebStandard berichtet. "Über 10.000 verkaufte iPhone bereits am Nachmittag des ersten Verkaufstages sind ein großer Erfolg und bestätigen unsere strategische Entscheidung, dieses revolutionäre Gerät in unser Angebot aufzunehmen", sagte Philipp Humm, Chef von T-Mobile Deutschland, am Freitag. Der Verkauf des neuen Apple-Handys in Deutschland war in der Nacht zum Freitag angelaufen.

Und Österreich?

In Österreich ist das 399 Euro teure iPhone bis auf weiteres nicht erhältlich. Die Hinweise verdichten sich, dass in Österreich T-Mobile und nicht die neuerdings zu Orange (France Telekom) gehörende One das iPhone auf den Markt bringen wird. Zuletzt erklärte One-Chef Michael Krammer dem Standard, dass sein diesbezüglicher "Weihnachtswunsch" an Orange nicht in Erfüllung gehen werde. Von T-Mobile Österreich gibt es dazu offiziell "keinen Kommentar".

Entspert

In Frankreich wird das iPhone von Orange ab Ende November verkauft werden, und zwar nicht nur in einer an den Betreiber gebundenen Version, sondern gegen einen Aufpreis auch "entsperrt". Das bedeutet, dass diese Geräte auch mit den SIM-Karten anderer Betreiber funktionieren, also auch in Österreich verwendet werden könnten.

Da in verschiedenen Ländern (wie in Frankreich) gesetzliche Bestimmungen verlangt werden, dass Telefonbetreiber auch unversperrte Telefone verkaufen müssen, sind diese früher oder später in Europa generell zu erwarten. In Österreich müssen Betreiber Handys gegen eine Gebühr entsperren; dessen ungeachtet muss der Benutzer seinen jeweiligen Vertrag mit dem Provider "abdienen". Die Apple-Newssite "Think Secret" berichtete am Freitag, dass auch T-Mobile eine teurere, unversperrte Version auf den Markt bringen will.

Langsam

Wie in den USA verwenden auch die in Europa verkauften iPhones nicht das schnelle 3G-Datennetz, sondern den älteren, langsameren Standard Edge sowie drahtlose Wi-Fi-Netze. In den USA wurden seit Ende Juni rund 1,4 Mio. iPhones verkauft. Die in Deutschland angebotenen Tarife zwischen 49 und 89 Euro (bei einem Zweijahresvertrag) sind, für österreichische Verhältnisse, relativ saftig. (dpa, spu, Reuters)

  • Artikelbild
Share if you care.