Ausländerbeschäftigung: Deutsche überholen Türken

Redaktion
5. Dezember 2007, 14:45

An erster Stelle unter den insgesamt 419.379 ausländischen Beschäftigten rangieren weiter die 157.372 Arbeitnehmer aus dem ehemaligen Jugoslawien

Wien - Bei den ausländischen Beschäftigten distanzieren die Deutschen immer mehr die Türken. Bis 2005 hatten die Türken einen Überhang. 2006 konnten die deutschen Beschäftigten in Österreich mit 55.006 erstmals die Türken mit 54.071 knapp überholen. Für den Oktober weist der Hauptverband der Sozialversicherungsträger nun einen deutlichen Unterschied von fast 9.000 Arbeitnehmern aus. 65.068 Deutschen standen 56.261 Türken gegenüber.

Weiterhin an erster Stelle unter den insgesamt 419.379 ausländischen Beschäftigten im Oktober sind die 157.372 Arbeitnehmer aus dem ehemaligen Jugoslawien. Die Deutschen liegen jetzt unangefochten auf Platz zwei, die Türken sind dritte. An vierter Stelle folgten im Oktober die Ungarn mit 18.561 vor den Polen mit 15.361.

Die bisherige Höchstzahl von ausländischen Beschäftigten war - saisonal bedingt - im August mit 429.686 erreicht worden. Der Anteil der ausländischen an allen Beschäftigten steigt kontinuierlich. Waren es 1995 nur 9,8 Prozent, kletterten sie bis 2003 auf 11,0 Prozent. Im Vorjahr waren es schon 11,9 Prozent und im Oktober 2007 wurden 12,4 Prozent registriert. (APA)

Share if you care
Posting 26 bis 69 von 69
1 2

Aha, dann san wohl die Hartz-IV´ler nach Österreich kimma (weil EU) und die Braindrains san ins noble Switzerland, oder wie oder was? ;-)

auch in der schweiz sind viele einfache handwerker aus deutschland

in den arbeitsmarkt gegangen

in österreich spielt das gastgewerbe eine ganz essentielle rolle bei deutschen arbeitskräften .. aber ansonsten fndet man sie quer durchs gemüse in allen jobs.

Da muss ich an die Dr. Winter denken...

..die freut sich sicher, solche Worte zu hören: Kennt ihr das? Ist aber nichts für schwache Nerven:

http://images.derstandard.at/20071108/winter.pdf

wenn ich daran denke, wie die alten

inzwischen verblödeten Spanienkämpfer sozialistischer Provenienz über ihren Spanienkrieg sprechen,dann ist das auch nicht besser.

Um etwas klarzustellen: ich fnde beides unnötig und falsch informierend.

beides Pseudoobjektivität

aber was sagen die Hirnforscher: jeder strickt sich seine Vergangenheit, wie sie am besten ins heutige Lebenskonzept passt.

Was nun

zu einigen -ewig gestrigen-Postern!
Also was nun, rein in die EU, oder raus aus der EU, alle Ausländer, auch Deutsche ;denn das sind ja auch Ausländer! Aber bitte, dann auch alle Österreicher aus der gesamten EU zurück nach Österreich!

Ja, man kann sich auch mit Gewalt dumm stellen -

Die komplette Abschottung vom Ausland fordert nun wirklich niemand.
Was aber Sinn machen würde ist gesteuerte Zuwanderung gepaart mit Integration.
Die Integration dürfen's bei Deutschen gerne streichen, bei Türken halt nicht.

na bitte ned .. mia gfoits do im auslond :-)

wie schon immer gesagt:

wir brauchen die Türken nicht!

na sie vielleicht nicht ...

aber wer verkauft mir denn dann das packerl tschik für meine gattin .. und mit wem trink ich samstags apfeltee?

gibt es auch eine Statistik

zur Arbeitslosigkeit, die so schön aufgeschlüsselt ist?

aber bei einem arbeitenden türken sind meistens 10 bis 15 leute mitversichert...

Diese Sache dürfen sie doch nicht ansprechen, geschweige denn sachlich kritisieren.
Krankenkassendefizite in Wien und NÖ haben doch lt. den Verantwortlilchen ganz andere Gründe ;-)
Die Wirtschaft braucht doch auch die hochqualifizierten Zuwanderer, ansonsten "funktioniert" sie nicht mehr.........
Damit wäre ja alle Anstrengungen zur Aufrechterhaltung unseres sozialpolitischen Pyramidenspiels vergebens ;-)


http://www.zeit.de/2004/41/0... _leit_1_41

http://www.weltwoche.ch/artikel/d... egoryID=66

und wieviele Türken mit österreichischem Pass gibt es dazu?

weil die Deutschen werden sich sicher nicht um unsere Staatsbürgerschaft reißen

Das Problem ist, dass sich die Türken auch nicht um unseren Pass reißen, die bekommen ihn halt unter gewissen Umständen, wie jeder andere, und fühlen sich danach immer noch als Türken.

(das wird mir zwar so manch' rotes Stricherl einbringen, aber ist halt persönliche Erfahrung, kommt zumindest in Wien oft vor)

weil die Deutschen werden sich sicher nicht um unsere Staatsbürgerschaft reißen



die Deutschen haben schon seit 1995 "unsere Staatsbürgerschaft" - Willkommen in der EU!

Ein Deutscher hat somit immer die österreichische Staatsbürgerschaft? Bekommt wohl den österreichischen Pass gleich bei der Geburt dazu geschenkt, oder? Anders kann ich Ihre Aussage nicht interpretieren.

Nein, so nicht..

aber wozu soll ein EU-Bürger innerhalb der EU sich nochmals wegen einer Staatsbürgerschaft durch eine nationale Bürokratie quälen? Nur damit im EU-Reisepass statt Germany, Austria draufsteht?
EU-Bürger können sich niederlassen wo und wielange sie wollen, arbeiten wo sie wollen, unter gleichen Bedingungen, wie alle anderen Staatsbürger auch, Arbeitslosengeld beziehen, usw.
also wozu die Unterscheidung deutsche/österr./niederl./etc. Staatsbürgerschaft bei EU-Bürgern?

Richtig. Ein Deutscher oder Niederländer ist nicht auf den österreichischen Paß erpicht, ebenso braucht auch kein Österreicher im Ausland die deutsche oder holländische Staatsbürgerschaft.
Es geht hier wohl eher um die Nicht-EU´ler, was wohl auch poster nomore meinte. Die sähen sicherlich gern dieses Dokument in ihrer Brieftasche.

Was nomore meinte? Möchte ich auch wissen!

ich glaube, nomore gehts mehr um die Türken:
Ob ein Nicht-EU'ler (Bsp: Kannadier), davon träumt das österr. Dokument zu besitzen, ist ihm/ihr eher wurscht,oder? Aber vielleicht meldet sich nomore und klärt auf, was er tatsächlich meinte, bevor susix und ich -über Vermutungen- diskutieren.

war nur wegen dr Statisik und dass man nicht Zahlen ohne Hintergrund vergleichen soll

EU-"Ausländern" bringt eine Einbürgerung nichts, Türken, Pakistani, Filipinos etc. schon. Nicht dass jeder so begeistert wäre, aber es lebt und reist sich leichter mit einem öst. Pass. Damit fallen sie aber aus der Statisitk, die nur nach Staatsbürgerschaft unterscheidet. Daher dürften die Zahlen richtig und zugleich sehr falsch sein. Je nach Standpunkt. Gerade Türken fühlen sich in dritter Generation oft "türkischer" als die in der alten Heimat (30 Jahre Baugewerbeerfahrung). Migration soll und muss sein, Österreich jedoch ein säkulärer westlicher Staat bleiben. Von Istanbul bis Antalya geht es "westlicher" zu als in manchen Bezirken Wiens. Und die bettelarmen Frauen in Djibouti tragen elegantere Kopftücher als unsere anatol. Türkinnen

Wieso können die Ausländer dieses geplagte Österreich nicht endlich in Ruhe lassen...

Niemand in der Bevölkerung will sie und doch werden sie mit jedem Tag mehr und damit auch die sozialen Probleme. Ohne die überbordende Überbevölkerung hierzulande könnte es richtig schön sein.

Ja, ohne Leute wie Sie könnte Österreich wirklich schön sein.

Ohne die überbordende Überbevölkerung hierzulande könnte es richtig schön sein.

Selten soo viel gelacht! Oh Mann...

geben sie alles

ich hab noch lachpotential dass sie nicht zu 100% ausgeschöpft haben

mehr davon!

was bedeutet der "8er"

am Ende deines Nicknames?
?



*ROFL*

Kaum meint man, die Grenzen der Dämlichkeit wären nun endlich erreicht, wird man wieder mal eines besseren belehrt ...

Von...

... welchem Stern kommen Sie denn? Ausländer sollen Österreich in Ruhe lassen - ich lach mich krank.

Ihr "geplagtes" Österreich ist in der EU und kann damit hervorragend leben. Unser Unternehmen könnte ohne Ausländer nicht mehr existiteren etc.

Achja, ab wann ist man den Inländer? Ab der Staatsbürgerschaft? Kurz nachdem man mehr als 4 Krügerl schafft? Nachdem man Hochdeutsch kann?
Nachdem man hier alle Steuerlasten bezahlt? Oder einfach ab dem Zeitpunkt der Ihnen genehm ist?

So gesehen, Ausländer raus aus dem Ausland!

Ihr Posting ist genau so eine Schwachsinn wie das auf das Sie antworten.

dann hams das posting ja perfekt verstanden ;)

So...

...solls sein ;-)

Dafür

sind die Türken bei den Arbeitslosen vorne!

wo sind sie jetzt die verteidiger österreichs?

ach ja, ich vergaß, die deutschen sind ja die guten, schließlich sind wir ja ein teil des großdeutschen kulturkreises ;-)

Stimmt. Wir leben im gleichen Kulturkreis. Ich würde ihn aber eher "Mitteleuropäischen" Kulturkreis nennen.

Türken gehören da jedenfalls nicht mit rein.

tragen Sie etwa einen Mittelscheitel und einen Zweifingerbart?

vurasicht ... owegfoin ;)

achtung, sie sind in die ironie-falle getappt

Was redest Du?

Was als politsch korrekt als deutschsprachiger Raum bezeichnet wird ist der (Groß)deutsche Kulturraum. Wissen Sie den einzigen Grund dafür warum Österreich nicht bei Deutschland ist? Entente und Alliierte.

ge gehsn weg mit ihrem dummen kulturraum

es gibt nichtmal in deutschland selbst einen geschlossenen kulturraum ... also rexens bitte ihre vorgestrige geisteshaltung wieder ein und gehns weg ....

Man hat sogar in einem Bezirk eine etwas andere Kultur als in anderen Bezirken. Sollen wir uns jetzt in 100 Länder aufspalten oder wie?

Wir haben mit Deutschland sehr viel gemein. Auch wenn das Gutmenschen nicht sehen wollen.

In Frankreich habens Sie auch Unterschiede zueinander. Trotzdem würde niemand auf die Idee kommen Frankreich aufzuteilen.

Wir haben aber mit einem Deutschen kulturell schon mehr gemein

als mit einem durchschnittlichen Türken.

verschonen sie mich mit ihrem "großdeutschen Kulturraum". Ich bin Österreicher und sonst nichts!

Wir sind keine Deutschen.

Ähm ja, erinnert mich an den Film "Erik der Wikinger". Atlantis ist am sinken und die Leute bleiben auf Atlantis und sagen/singen: Wir sinken nicht "lalalala"

same here

:-)

Posting 26 bis 69 von 69
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.