Digital-TV, nächste Etappe: ATV kommt, ATV geht

29. Februar 2008, 20:48
19 Postings

Regionalkanäle wie ATV Aichfeld basteln an "flächendeckender" Vernetzung und wollen über Antenne senden - Davon verabschiedet sich der überregionale Namensvetter gerade

Walter Winter hat derzeit so gar keine Zeit: Der Betreiber des Knittelfelder Kabelnetzes und des Programms Aichfeld-TV sitzt über Papierbergen, aus denen bis nächsten Freitag eine Bewerbung für den Multiplex C entstehen soll. Das ist die dritte technische Plattform für digitales Antennenfernsehen neben Multiplex A mit ORF 1, ORF 2 und - noch - ATV sowie B mit ORF Sport Plus, 3sat und Puls.

Multiplex C ist für regionales und lokales Fernsehen gedacht. Und da hat Winter Großes vor: Er spricht - in aller gebotenen Eile vor Bewerbungsschluss 15. November - von möglichst "flächendeckender" Zusammenarbeit von kleinen Regionalsendern und davon, neues, privates Fernsehen entstehen zu lassen.

Vernetzung

Bei der Vernetzung soll nach STANDARD-Infos die Raiffeisen-Medientochter Medicur unter die Arme greifen. Sie hält praktischerweise auch 40 Prozent an der ORF-Sendertochter ORS.

Eine Reihe von Bewerbungen um Mux C

Kommenden Freitag rechnen Insider mit einer Reihe von Bewerbungen um Mux C. Die Frist für Mux D, über den Handyfernsehen kommen soll, läuft ein Monat später ab.

Digitalantenne & ATV

Wenig Verständnis für das offenbar rege Interesse anderer Kanäle an digitalem Antennen-TV zeigt wie berichtet Herbert Kloiber. Der Quasi-Alleineigentümer von ATV will in den nächsten zwei Wochen definitiv entscheiden, ob sein Sender weiter über Digitalantenne zu empfangen ist. Dafür bezahlt hat er bisher nicht.

Kloiber klingt im Gespräch mit dem STANDARD stark danach, als hätte er die Frage für sich schon verneint: "Nicht auf Mux A zu sein", mache "nicht unbedingt einen großen Unterschied". Über Satellit und Kabel erreiche ATV mehr als 80 Prozent der österreichischen Haushalte. Er wolle digitales Antennen-TV "nicht subventionieren". Und ORS-Chef Michael Wagenhofer erkläre ihm, er könne ihm den Platz auf Multiplex A nicht billiger geben. Einen Wechsel auf Multiplex B mit weniger Reichweite schloss er neuerlich aus.

Digitalisierung dürfte ATV eher genützt haben

Die Digitalisierung dürfte ATV eher genützt haben, sagen Branchenkenner: Ein Gutteil der Haushalte habe ATV auch Jahre nach dem Start 2003 nicht eingestellt gehabt. Mit der Umstellung mussten sie auch für ORF neu einstellen (ob über Antenne oder Digitalsat), da ging ATV mit. (Harald Fidler/DER STANDARD/Printausgabe, 9.11.2007)

  • Ob ATV weiter über digitales Antennen-TV ausgestrahlt wird, entscheidet Kloiber  in den nächsten zwei Wochen. Er wolle digitales Antennen-TV "nicht subventionieren".
    foto: atv

    Ob ATV weiter über digitales Antennen-TV ausgestrahlt wird, entscheidet Kloiber in den nächsten zwei Wochen. Er wolle digitales Antennen-TV "nicht subventionieren".

Share if you care.