Heute ist Weltspartag

31. Oktober 2007, 16:47
15 Postings

Österreicher sparen im Schnitt jedes Monat 191 Euro - Heute wollen zwei Millionen Kunden ihre Bank besuchen, die meisten mit Kindern

Wien - Heute Mittwoch ist Weltspartag. Die Banken stellen sich auf einen Ansturm auf die Filialen ein: Jeder vierte Österreicher hat vor, seine Bank zu besuchen. In Summe zwei Millionen Sparer, wie Umfragen der Großbanken ergaben. Auch wenn die Bankfilialen allgemein viel seltener aufgesucht werden als früher, locken am Weltspartag Geschenke und Zinszuckerl die Kunden in Scharen zu den Schaltern.

Burgendländer und Vorarlberger sind Sparefrohs

Die Österreicher legen jedenfalls weiterhin fleißig Geld für später beiseite: Am meisten gespart wird im Burgenland und in Vorarlberg. Schlusslicht sind die Wiener. Die Beliebtheitsskala wird ungebrochen vom Sparbuch angeführt. 83 Prozent aller österreichischen Haushalte nutzen diese Sparform. An zweiter Stelle folgt der Bausparvertrag, in den 69 Prozent der Haushalte einzahlen. 55 Prozent zahlen zudem regelmäßig in eine Lebensversicherung.

Weil die Zinsen heuer gestiegen sind, gab es auch höhere Zuwächse bei den Spareinlagen: Von den 11,4 Mrd. Euro, die die heimischen Privathaushalte im ersten Halbjahr auf die Seite legten, wurden 7,8 Mrd. Euro in Form von Einlagen bei den Banken angelegt.

Rekordwert

Die Bank Austria hat errechnet, dass die sogenannte "Geldvermögensneubildung" im heurigen Jahr mit 191 Euro pro Monat und Österreicher einen Rekordwert erreichen wird. Das heißt, die Österreicher legen jedes Monat im Schnitt 191 Euro auf die hohe Kante. Das entspricht etwa 11,7 Prozent eines durchschnittlichen Monatsnettoeinkommens.

"Der Weltspartag hat trotz seiner langen Geschichte immer noch den Charakter eines Familienfestes. Für die Kleinen gibt es als Belohnung für das Sparen eigene Präsente, die 'Großen' informieren sich über Produktneuheiten und den aktuellen Vermögensstand", sagt Kretschmer in der heutigen Pressemitteilung.

Seit 1925

Der Weltspartag wurde in Österreich am 31. Oktober 1925 zum ersten Mal begangen. Erfunden wurde er am 27. Oktober 1924 beim ersten Internationalen Sparkassenkongress in Mailand. Seitdem werden an diesem Datum weltweit mehr oder weniger prall gefüllte Sparschweine zur Bank gebracht. Im Jahr 1989 erklärten die Vereinten Nationen offiziell den 31. Oktober zum Weltspartag. Mit dem Tag sollte ursprünglich der Gedanke des Sparens wiederbelebt werden. Das war in den 1920er Jahren notwendig geworden, da viele Menschen aufgrund hoher Inflationsraten das Vertrauen in die Stabilität des Geldes verloren hatten. Der Mailänder Kongress pries das Sparen seinerzeit als "besten privaten und sozialen Gebrauch des Reichtums" an. (APA)

  • 191 Euro sparen die Österreicher im Durchschnitt im Monat.
    foto: standard/andy urban

    191 Euro sparen die Österreicher im Durchschnitt im Monat.

Share if you care.