Urs Wälterlin ist STANDARD-Korrespondent im Südpazifikraum

Redaktion
7. November 2007, 15:39


Foto: privat

 

Urs Wälterlin ist 47 Jahre alt und lebt seit 1992 in Australien. Seit rund 10 Jahren berichtet er für den Standard aus dem Südpazifik. Sein Berichtsgebiet ist riesig; es geht von Papua-Neuguinea bis Tahiti. Der gebürtige Schweizer lebt mit seiner Familie auf einer Farm zwei Stunden südlich von Sydney.

Share if you care
5 Postings
The Stolen One

Als die HMS Topaz 1868 die Osterinseln anlief, stahl die Besatzung dort ein Moai (eine der großen Statuen), um sie Königin Victoria als Geschenk zum Diamond Jubilee mitzubringen. Der Verlust der Statue, die heute in der Cafeteria des British Museums steht, wurde aber auf den Osterinseln nicht vergessen. Anlässlich des diesjährigen Diamond Jubilees hat der derzeitiger König Rapanuis, HRM Valentino Riroroko, an Königin Elisabeth das Ansuchen gerichtet, die Statue doch ihren rechtmäßigen Besitzern - den Menschen von Rapanui - zurück zu erstatten. Auf Antwort wird derzeit noch gewartet.
Der Name der Statue ist 'Te Hoa Haka Nana Ia - The Stolen One'.

Ich bin erstaunt,

dass es seit 10 Jahren einen Standard-Korrespondenten für den südpazifischen Raum gibt, denn aus dieser recht großen Ecke der Welt war im Standard sehr wenig zu lesen und vom nordpazifischen Raum eigentlich noch weniger, was aber nicht verwunderlich ist, denn für diesen Teil des Pazifks ist der Korrespondent offensichtlich nicht zuständig. Dabei gibt es 'news' aus der pazifischen Region.

hmm der hat meinen Traum Job!
xD

wenn's Ihnen bei den Aussies gefällt ...

mir nicht :-(

... oder war Ihre Meldung sarkastisch gemeint?

Vor 2 Jahren war an dieser Stelle noch ein toller Japan Bericht! o__O
komisch

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.