Kirche plant Sat-Kanal

Kooperation mit der deutschen Bischofs- konferenz ist geplant - "Programmaustausch" mit Öffentlich- Rechtlichen erhofft

Wien - Die katholische Kirche Österreichs denkt ernsthaft über einen Fernsehkanal via Satellit nach. Paul Wuthe, Leiter des Medienreferats der Bischofskonferenz, bestätigt diese STANDARD-Infos.

Den quasi offiziellen Kirchenkanal gegen Bibel-TV, K-TV & Co. könnte die heimische Kirche nicht alleine auf die Beine stellen. Geplant also eine Kooperation mit der deutschen Bischofskonferenz. Deren Machbarkeitsstudie darüber ist laut Wuthe "nahezu abgeschlossen". Das Projekt solle 2008 "konkreter" behandelt werden. Man hofft auf Programmaustausch mit öffentlich-rechlichen Sendern.

Radio Stephansdom der Erzdiözese Wien erwägt, sein Programm über Sat auszustrahlen. Radio Maria kam ihm da zuvor. (fid/DER STANDARD; Printausgabe, 24.10.2007)

  • Alleine ist ein TV-Kanal über Satellit Österreichs katholischer Kirche ein paar Nummern zu groß. Sie erwägt eine Kooperation mit der deutschen. 
Im Bild: eine Erdfunkstation in Bayern.
    foto: dpa

    Alleine ist ein TV-Kanal über Satellit Österreichs katholischer Kirche ein paar Nummern zu groß. Sie erwägt eine Kooperation mit der deutschen. Im Bild: eine Erdfunkstation in Bayern.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.