"100-Dollar-Laptop" auch an österreichischen Schulen

11. Oktober 2007, 10:32
158 Postings

Zum Preis von 400 Dollar - Dafür für jeden bestellten Computer ein zweiter in ein Entwicklungsland

An vier österreichischen Volksschulen kommen demnächst 100 Laptops der Initiative "One Laptop per Child" (OLPC) zum Einsatz. Gedacht sind die als "100-Dollar-Laptops" oder "XO" bekannt gewordenen Rechner eigentlich für Kinder in Entwicklungsländern. Doch auch hierzulande konnte man sich für die Geräte begeistern. Die vom Unterrichtsministerium bereitgestellten Rechner sollen in je einer Volksschule in Wien, dem Burgenland, Nieder- und Oberösterreich auf ihre Unterrichtstauglichkeit hin getestet werden.

Hintergedanke

Grundgedanke des Konzepts: Für jeden bestellten Computer zur eigenen Verwendung soll ein zweiter an ein Kind in einem Entwicklungsland gehen. Laut Aaron Kaplan (Obmann von OLPC Austria) solle jedes Kind einen Laptop besitzen. Auf diese Weise könne es sich bereits im Volksschulalter das Wissen über grundlegende Funktionen eines Computers, wie etwa die der Textverarbeitung, aneignen und neue Arten des Lernens finden. Kaplan, der im APA-Gespräch die Lieferung der Geräte Mitte November erwartet, spricht in diesem Zusammenhang vom E-Junior-Computerführerschein.

Doppelt so teuer

Der Laptop kann, muss aber nicht im Doppelpack erworben werden. Als nicht ganz korrekt erweist sich allerdings die Bezeichnung "100-Dollar-Laptop". Der Preis für ein Gerät bewegt sich momentan noch im Rahmen von 200 Dollar (141 Euro), soll innerhalb der nächsten vier Jahre aber auf 50 Dollar reduziert werden, berichtet Kaplan. Verbesserungswürdig ist laut Christian Dorninger von der IT-Leitungsgruppe des Unterrichtsministeriums auch noch die Software. Dem will man aber durch die Installation eigener Programme Abhilfe schaffen.

Arme Länder

Gebaut wurde der "100-Dollar-Laptop" im Hinblick auf die Benutzung durch Kinder und die Umweltbedingungen von Entwicklungsländern. Er ist robust, schlag- und spritzwasserfest und ausgestattet mit einem Display, das auch im Sonnenlicht gut zu lesen ist. Über das integrierte Mesh-Funknetzwerk können die Laptops untereinander ein Netz und so eine eigene Infrastruktur bilden. Wieder aufgeladen kann das Gerät mittels eines kleinen angeschlossenen Handgenerators werden. Ob der Laptop nun auch von den österreichischen Volksschülern durch Kurbeln betrieben oder seine Energie aus der Steckdose beziehen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar.

Rückblick

Der Öffentlichkeit vorgestellt wurde das Gerät im Jänner 2005 von Nicholas Negroponte, dem Vorsitzenden von OLPC Cambridge. Der Verein OLPC Austria wurde zur Unterstützung des internationalen Projekts im Frühling 2007 gegründet. (apa)

  • Artikelbild
  • Artikelbild
Share if you care.