Afiyet Olsun - Guten Appetit

7. Jänner 2008, 17:53
6 Postings

"Wähle deinen Freund nach dem Geschmack seines Essens". Die Türken sind anspruchsvoll, wenn es ums leibliche Wohl geht - Rezept: Kuzu Etli Bamya

Die türkische Küche ist ein Abbild der türkischen Geschichte. Der Ausbreitung des osmanischen Reiches im Mittelalter verdankt sie die reichhaltige Auswahl an Gewürzen und Zutaten, die Einfluss auf die Kochkunst hatten. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die türkische Küche neben der chinesischen, der französische, der italienischen und der indischen zu den fünf großen der Welt zählt.

Die präsilamischen Türken aus der Zeit der zentralasiatischen Periode (vor 1038) hatten vor allem Hirsch- und Hasenfleisch auf dem Speisezettel stehen. Dazu kamen ungesäuerte Backwaren sowie Milch- und Milchprodukte wie etwa Joghurt. Koumiss - ein Getränk aus Stutenmilch - ist weit verbreitet im zentralasiatischen Raum und wird in Kirgisistan, Kasachstan und der Mongolei ebenso hergestellt wie in der Türkei. Ebenfalls eine lange Tradition hat Ayran, ein Getränk auf Joghurt-Basis, das vor allem an heißen Sommertagen sehr beliebt ist. Traditionell erhält noch heute jeder Gast im ländlichen Raum Ayran zur Begrüßung. Mit Salz und Wasser vermengt gleicht es an heißen Tagen Salzhaushalt des Körpers aus.

Erste Aufzeichnungen über die Zubereitungsarten in der türkischen Küche stammen aus der Periode der Seldschukenherrscher (1038 bis 1299). Zu dieser Zeit wurde in Erdgruben gekocht, Grillroste, Spieße und irdene Kochgefäße wurden zur Zubereitung der Speisen verwendet.

Viele Köche verfeinern die Küche

Verfeinert und perfektioniert wurde die türkische Küche dann in der Osmanischen Periode bis 1923. Damals drangen die türkischen Stämme von Mittelasien nach Anatolien vor und trafen hier auf die byzantinische Kochkunst mit einem ungleich größeren Angebot an Nahrungsmittel als sie es bisher kannten. Dazu gehörten Nutzpflanzen ebenso wie Fisch und Meeresfrüchte, die ab diesem Zeitpunkt in die türkische Küche Aufnahme fanden. Auch gab es in Byzanz eine gehobene Tischkultur, die die Osmanen übernahmen. Die bis dahin bei den Byzantinern beliebte Schweinshaxe hatte nach der Eroberung durch die Osmanen ausgedient. Dafür ist Schaf- und Lammfleisch sehr beliebt, auch Huhn und Rind werden häufig gegessen.

Entlang der Seidenstraßen

Das riesige Osamnische Reich umfasse Länder des Mittelmeerraumes, Südosteuropas und des nahen Ostens. Und so finden sich auch in der Küche indische, persische und islamisch-arabische Einflüsse wieder, die zu einer hochstehenden Esskultur beitrugen. Durch Anatolien verliefen die Routen der Seidenstraßen, die Wirtschaftsadern für den Handel mit Gewürzen aus aller Welt. (red)

>>> Zum Rezept.


Die aktuellsten Reisethemen gibt es wöchenlich im Reise- Newsletter. Abonnieren sie hier den Reise-Newsletter
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Am türkischen Gewürz-Basar liegt der Durft der großen, weiten Welt in der Luft.

Share if you care.