#93: Malaria

3. Oktober 2007, 20:22
posten

„Der Film beschreibt mit großem Spaß an einem artifiziellen Spiel einen Bereich der gegenwärtigen Jugendkultur, ohne eine ironische Distanz zu verleugnen.“ (Begründung der Jury für die Verleihung des Max-Ophüls-Preises 1983)

Der Erstlingsfilm des Fotografen Niki List beobachtet die bizarre Wiener Jugendszene. Malaria ist der Name eines kleinen Cafès, das als Anlaufstelle für die unterschiedlichsten Typen steht, die sich den verschiedensten Gruppen zugehörig fühlen. In dem Cafè ist alles erlaubt. List beschreibt auf ironische Weise die Jugendlichen der so genannten No-Future-Generation, erzählt über ihr Kommunikationsverhalten, die Leere und Ziellosigkeit, von der diese Generation bestimmt ist. Als Wiener New-Wave-Film wurde Malaria als „dokumentarisches Meisterwerk“ gelobt und mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet.

Ö 1982 Drehbuch, Regie & Produzent: Niki List Kamera: Peter Schreiner Schnitt: Niki List Ton: Roli Krauss Musik: „Minisex“, Karl Gott, „Gelbe Zone“, „Rosachrom“, „Ernste Jugend“, „Viele Bunte Autos“

Mit: Sabine Platzer, Andreas Vitásek, Geli Brechelmacher, Hermann Strobl, Susanne Winterstein, Evelyne Karner u.v.m.


Sie werden zum STANDARD-Shop weitergeleitet. Bestellung, Versand und Verrechnung werden von Hoanzl durchgeführt. Beim STANDARD-Shop registrierte STANDARD-Abonnenten zahlen ab der ersten DVD keine Versandkosten.

  • Artikelbild
    foto: hoanzl
    Share if you care.