Selbsthassers Untergang

„Jüdischer Antisemitismus“ in „Weiningers Nacht“

1988 hatte am Wiener Volkstheater ein Stück von Joshua Sobol Premiere, das der Autor sechs Jahre zuvor erfolgreich in Haifa auf die Bühne gebracht und das danach einen Siegeszug durch Europa (u. a. wurde es 1986 am Hamburger Schauspielhaus unter Peter Zadek realisiert) angetreten hatte. Und Weiningers Nacht, in der Inszenierung von Paulus Manker, der auch die Hauptrolle spielte, wurde auch in Wien zum Triumph. Die Kritik, jubelte (mit Ausnahmen), das Publikum tobte vor Begeisterung – ob immer aus den richtigen Gründen, sei dahingestellt. Es war dies die erste Zusammenarbeit Mankers mit Sobol, dessen spektakelhaftes „Polytheater“ dem umtriebigen Regisseur und Schauspieler auf den Leib geschneidert zu sein schien. So folgten binnen weniger Jahre Der Vater, das triumphale Alma – A Show Biz ans Ende, uraufgeführt bei den Wiener Festwochen 1997 im Sanatorium Purkersdorf, und F@lco – A Cyber Show.

Der Theatererfolg von Weiningers Nacht zog, wenig überraschend, eine filmische Umsetzung nach sich, die Manker großteils mit der Originalbesetzung der Volkstheater-Inszenierung in Angriff nahm und die im März 1990 ins Kino kam. Manker belässt das Geschehen weitgehend in seinem theatralen Raum, nämlich der Wohnung in Beethovens Sterbehaus, in der sich der 23-jährige Philosoph Dr. Otto Weininger im Oktober 1903 eingemietet hatte, um dort Selbstmord zu begehen. Im revueartigen Rückblick auf sein kurzes Leben entfaltet sich die grelldüstere Show vom Untergang eines neurotischen Frauen- und Selbsthassers, dessen „jüdischer Antisemitismus“ in der Folge vielen nichtjüdischen Antisemiten als willkommene Quelle diente. Die Grenzen zwischen Wahn und Realität sind fließend, Albträume und Visionen geben einen glaubhaften Eindruck vom Zustand Weiningers in dieser seiner letzten Nacht, als sein Leben an ihm vorüberzieht.

Begegnungen mit prominenten Persönlichkeiten wie Strindberg und Freud (der Weininger, wohl nicht ganz uneigennützig, eine herbe Abfuhr erteilte), einem Doppelgänger (gespielt von Josefin Platt), seinem einzigen Freund Berger (real: Gerber) und seinen Eltern ergeben ein Stationendrama, durch das, erwartbar, der Schauspieler Manker – vom Regisseur Manker kaum gebremst – wild wütet. Und doch sind es die stilleren Szenen, die am meisten im Gedächtnis bleiben, Momente der Reflexion, in denen die zugrunde liegende Tragik dieser gequälten und verirrten Seele besonders deutlich wird. Weiningers Nacht erhellt darüber hinaus die gerne verdrängte Tatsache, dass der Antisemitismus in Österreich nicht erst mit Hitlers Machtübernahme salonfähig wurde. Gerade um die Jahrhundertwende, auf dem Höhepunkt des viel gepriesenen „jüdischen Geisteslebens“ in Wien, begann mit der Übernahme des Bürgermeisteramtes durch den Christlichsozialen Karl Lueger ein scharfer Wind zu wehen.

 

Andreas Ungerböck ist Herausgeber des Filmmagazins „ray“.

Sie werden zum STANDARD-Shop weitergeleitet. Bestellung, Versand und Verrechnung werden von Hoanzl durchgeführt. Beim STANDARD-Shop registrierte STANDARD-Abonnenten zahlen ab der ersten DVD keine Versandkosten.

Share if you care
  • DVD-Reihe

    Nie genug Plattformen für das heimische Kino [8]

    Titelbild15 neue DVDs der nunmehr 250 Stück umfassenden Edition "Der österreichische Film" wurden präsentiert

  • 10er-Boxen aus der STANDARD Edition "Der österreichische Film" [2]

    TitelbildDie beliebtesten Filme der Edition jetzt in 10er-Boxen pro Box EUR 89,90. Im Paket 10% günstiger pro DVD als bei Einzelbestellung

  • Staffel 236 bis 250

    TitelbildJetzt bestellen!
    Staffel 236–250 zum Vorzugspreis von EUR 119,– pro 15er-Staffel statt EUR 149,–.

  • Staffel 221 bis 235

    TitelbildJetzt bestellen!
    Staffel 221–235 zum Vorzugspreis von EUR 119,– pro 15er-Staffel statt EUR 149,–.

  • Staffel 201 bis 220

    TitelbildJetzt bestellen!
    Staffel 201–220 zum Vorzugspreis von EUR 159,– pro 20er-Staffel statt EUR 199,–.

  • Staffel 176 bis 200 [2]

    TitelbildJetzt bestellen! Die NEUE Edition: Alle neuen 25 Filme für EUR 199,– statt EUR 249,–.
    Einzel DVD EUR 9,99

  • Staffel 151 bis 175

    TitelbildFreispiel – Let's make Money – Kopfstand – Der Knochenmann

  • Staffel 126 bis 150 [3]

    TitelbildRevanche – Franz Fuchs – Arbeitersaga – MA 2412 – Der Bockerer

  • Staffel 101 bis 125

    TitelbildDie Fälscher – Models – Hallo Dienstmann – Immer nie am Meer – Poppitz – Fleischwolf

  • Staffel 76 bis 100

    TitelbildWelcome in Vienna – Vollgas – Blue Moon – Böse Zellen Alpensaga – Kassbach – Asphalt

  • Staffel 51 bis 75

    TitelbildWelcome in Vienna – Vollgas – Blue Moon – Das weiße Rauschen – Böse Zellen

  • Staffel 26 bis 50

    TitelbildMüllers Büro – Silentium – Radetzkymarsch – Muttertag – Darwin's Nightmare

  • Staffel 1 bis 25 [2]

    TitelbildNordrand – Nacktschnecken – Komm, süßer Tod – Hinterholz 8 – Indien

  • Burgtheater Staffel 2 Thomas Bernhard [1]

    TitelbildFünf beispielhafte Inszenierungen von Dramen Bernhards

  • Versandkostenfrei bestellen

    Titelbild

  • Häufige Fragen [4]

    In welchem Bildformat werden die Filme veröffentlicht? Gibt es Bonusmaterial? Hier finden Sie alle Hardfacts zu den Filmen

  • 53 Welcome in Vienna
  • 52 Der siebente Kontinent
    • Ausweglose Entfremdung

      „Es ist ein nach innen gekehrter Horrorfilm, der die zuvor so betonte Alltäglichkeit als das ausweist, was der Zerstörung anheimfallen muss,“ Bert Rebhandl.

    • Fernsehen, Kino und Oper: Ein Arbeitsbogen

      Eine Biographie von Michael Haneke

    • Der siebente Kontinent

      Titelbild„Ich versuche in jedem Film, das Misstrauen in unsere Realitätsgläubigkeit zu schüren. Es geht mir vor allem darum, den Zuschauer darauf hinzuweisen, dass er nur mit einem Artefakt konfrontiert ist.“ (Michael Haneke)

    • Schamröte auf der Leinwand

      Alexander Horwath über Schmuckstücke bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 1989

  • 51 Den Tüchtigen gehört die Welt
    • Den gibt’s wirklich

      Ein dunkler, ernster Film, der aber nicht auf den grandiosen Humor verzichtet, der „Kottan“ zu einem Meilenstein der Populärkultur machte.

    • Den Tüchtigen gehört die Welt

      Titelbild„Gefühl und Aktion als wesentliche Motoren des Bewegungskinos – der Film verbindet es mit dem Undurchschaubaren eines Komplotts.“ (Büttner/Dewald)

  • 50 Die Staatsoperette
    • Farce, hinterfotzig

      Die „Staatsoperette“ von Novotny und Zykan

    • Pfui Teufel, Blasphemie!

      Ein Streifzug durch die erhitzte österreichische Presse von Patrice Blaser*.

    • Die Staatsoperette

      Titelbild„Immerhin der größte Skandal um ein musiktheatralisches Werk, den die Zweite Republik je erlebte.“ (Carsten Fastner im „Falter“)

  • 49 Speak Easy
  • 48 Kotsch
  • 47 Jenseits des Krieges
  • 46 Postadresse 2640 Schlöglmühl
    • Fabrik des Kummers

      Ort ohne Fundament: „Postadresse: 2640 Schlöglmühl“

    • Postadresse 2640 Schlöglmühl

      Titelbild„Ein Dokumentarfilm über ein Arbeitermilieu, dem man die Arbeit genommen hat, nicht aber die entfremdeten Strukturen: Das Kino gibt Menschen für einen Moment ihre Subjektivität zurück.“ (Bert Rebhandl)

  • 45 Die Ministranten
    • Kindheit in Freiheit

      Wolfram Paulus’ „Die Ministranten“

    • Die Ministranten

      Titelbild„Was ich wirklich will mit meinen Filmen: Meine Welt, in der ich lebe, anschauen und auf der Ebene des Films wiedergeben. Mehr ist es nicht.“ (Wolfram Paulus)

  • 44 Wienerinnen/Der Rabe
    • Wien modern

      Nachkriegsexperimente: „Der Rabe“/ „Wienerinnen“

    • Wienerinnen / Der Rabe [2]

      TitelbildZwei der wichtigsten Filme eines wesentlichen, heute viel zu wenig bekannten heimischen Filmemachers der Nachkriegszeit, Kurt Steinwendner:

Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.