Nachbarn im Taumel

26. September 2007, 21:13
posten

In der Galerie Dana Charkasi zeigt Susanne Schuda eine sehenswerte Weiterentwicklung ihrer "Psycho-Sex-Groteske" einer medienkritischen Internet-Soap

Seit 2004 arbeitet Susanne Schuda an ihrem interaktiven Netzprojekt, in dem "Die Schudas" und ihre Nachbarn die Hauptrollen spielen. Bereits in den vorhergehenden Folgen von "Die Schudas" hat das Fernsehen als Fenster zur "Realität" eine Rolle gespielt. In der Weiterentwicklung der medienkritischen Internet-Soap navigiert der Spieler nun ebenfalls an einem Einbaukasten mit Fernsehgerät vorbei.

Dieser steht in einem reduziert, aber elegant eingerichteten Zimmer, durch das man sich per Mausklick bewegen kann. Betätigt man den Startknopf des Fernsehers, läuft die Werbung einer Versicherungsgesellschaft, die alle möglichen Versicherungsklassen für alle nur denkbaren Arten von Weltuntergängen anbietet.

Im Zimmer selbst dreht sich derweilen alles um Sex: "Ich lass die Betten runter" lautet der Untertitel des Projekts, das so programmiert ist, dass auch ein Fernsehjunkie den Höhepunkt nicht verpasst. Selbst wenn man sich durch die von Susanne Schuda gestalteten Fernsehprogramme durchklicken würde, kommt danach die Szene, in der man die beiden Protagonisten beim Sex beobachten kann. Henry und Betty sind allerdings keine sehr plastischen Figuren, sondern aus gefundenen Internet-Bildern zusammengesetzte Hybride, die sich wie animierte Collagen bewegen. Zu wem welches Körperteil gehört, ist dadurch für den User nicht immer ersichtlich, dafür ist dann der Augenblick umso schöner, in dem sich ihre bizarren Körper endlich auf höchst kunstvolle Weise ineinander verschlingen. (cb / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 27.9.2007)

Galerie Dana Charkasi, Fleischmarkt 11, 1010 Wien. Bis 23. 10.

Link: www.dana-charkasi.com

  • Interaktives Fernsehen von Susanne Schuda: "Die Schudas reloaded - Ich lass die Betten runter", 2007.
    foto: schuda

    Interaktives Fernsehen von Susanne Schuda: "Die Schudas reloaded - Ich lass die Betten runter", 2007.

Share if you care.