Weiningers Nacht

„Einem ähnlich sinnlich und intellektuell aufregenden, aufklärerischen, fantastischen Film begegnet man selten“ (Simone Mahrenholz/Der Tagesspiegel)

Paulus Manker verfilmt mit Weiningers Nacht nach dem Theaterstück von Joshua Sobol, mit dem Manker über längere Zeit intensiv zusammengearbeitet hatte, die Geschichte um den jungen jüdischen Wiener Philosophen und Schriftsteller Otto Weininger (Manker), der zum Protestantismus konvertierte, zum Antisemiten wurde und sich 1903, wenige Monate nach seinem 23. Geburtstag, in Beethovens Sterbehaus einmietet, in Rückblenden sein Leben Revue passieren lässt und mit einem Pistolenschuss Selbstmord begeht.

 

Ö 1989/90 Drehbuch & Regie: Paulus Manker Produzenten: Veit Heiduschka, Paul Bielicky Kamera: Walter Kindler Schnitt: Ingrid Koller, Marie Homolkova Ton: Walter Amann, Karl Schlifelner Musik: Hans Georg Koch


Sie werden zum STANDARD-Shop weitergeleitet. Bestellung, Versand und Verrechnung werden von Hoanzl durchgeführt. Beim STANDARD-Shop registrierte STANDARD-Abonnenten zahlen ab der ersten DVD keine Versandkosten.

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.