Telekom-Austria-Deal in Weißrussland vor Abschluss nächste Woche

1. Oktober 2007, 10:00
3 Postings

Prominente Konkurrenz aus Russland in letzter Minute - Kaufpreis laut Analystenschätzung 1,2 Mrd. Euro

Die Telekom Austria steht kurz vor dem Abschluss der Übernahme des zweitgrößten weißrussischen Mobilfunkbetreiber MDC. "Es ist noch nichts im Trockenen, aber es wird intensiv verhandelt. Und wenn der (Telekom-Austria-)Aufsichtsrat am nächsten Dienstag Grünes Licht gibt, sollte die Übernahme unter Dach und Fach sein", hieß es aus dem Verhandler-Umfeld am Mittwoch zur APA - in Reaktion auf einen russischen Medienbericht, wonach auch der zweitgrößte russische Mobilbfunkbetreiber Vimpelcom Interesse an MDC angemeldet hat.

Exklusive Verhandlungen

Die Telekom Austria verhandelt laut den Kreisen derzeit exklusiv mit dem zypriotischen MDC-Eigentümer SB Holding, die ihrerseits unter Kontrolle des syrischen Staatsbürgers Id Samauwi steht, der seit Jahren intensive Beziehungen mit Weißrussland unterhält.

Kaufpreis laut Analystenschätzung 1,2 Mrd. Euro

Laut Medienberichten soll mittlerweile aber auch der österreichische Geschäftsmann Martin Schlaff an der SB Holding beteiligt sein und dort als Türöffner für die Telekom fungieren. Die Telekom will sich demnach mit 70 Prozent an der SB Holding beteiligen. Analysten der UBS schätzen den Kaufpreis auf 1,2 Mrd. Euro. Ob sich Vimpelcom mit einem deutlich höheren Angebot - trotz der laufenden Exklusivverhandlungen - noch einmal ernsthaft ins Spiel bringen könnte, lässt sich laut dem Verhandler-Umfeld nicht einschätzen.

Die russische Wirtschaftszeitung "Kommersant" hatte am Montag berichtet, dass Vimpelcom über die Übernahme von 49 Prozent der MDC verhandle.

Interesse

Ein hochrangiger Vertreter von Vimpelcom sagte am Mittwoch auf Anfrage der APA: "Solange der Deal mit Telekom Austria nicht abgeschlossen ist, sind wir interessiert - zumal Vipelcom permanent nach Zukauf-Möglichkeiten in den GUS-Staaten sucht und Weißrussland ein Markt ist, in den wir gerne einsteigen würden. Sollte es eine Ausschreibung oder Ähnliches geben, würden wir daran teilnehmen. Wir stehen aber sicher nicht kurz vor einem Abschluss", betonte der Vertreter und: Sollte MDC an die Telekom Austria gehen, werde man sich nach anderen Möglichkeiten umsehen.

Gegen einen Einstieg der Russen bei MDC sprechen die politischen Spannungen zwischen Minsk und Moskau nach einem heftigen Streit um Gas-Lieferungen zu Jahreswechsel. Mit dem weißrussischen Marktführer im Mobilfunk, MTC, steht schon ein weißrussischer Handynetzbetreiber zu 49 Prozent in russischem Eigentum. Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko hat eine Abgabe der MTC-Mehrheit an die Russen zuletzt dezidiert ausgeschlossen.

Unklar

Ob der Konkurrent MDC bereits vollständig in Händen der zypriotischen SB Holding liegt oder ebenfalls noch zu 51 Prozent in weißrussischem Staatsbesitz steht, ist unklar. Einen Agenturbericht Ende August, wonach ein Sprecher von MDC die Vollprivatisierung bereits bestätigt hat, hat das Unternehmen zuletzt dementiert.

Nachdem die Telekom-Austria-Aktie seit Bekanntwerden der Weißrussland-Pläne um neun Prozent gefallen ist, hat sie am Mittwoch erstmals seit einem Monat wieder deutlich um über 3 Prozent auf 18,5 Euro zugelegt. Die Anleger hätten das Risiko durch die geplanten Zukäufe in Weißrussland und Bosnien zuletzt tendenziell überbewertet, erklärte UBS vor kurzem in einer Analyse. Auch den angekündigten Rückkauf von 10 Prozent der TA-Aktien sieht UBS nicht in Gefahr. Die Analysten empfehlen die Aktie zum Kauf - Kursziel 22 Euro.(APA)

  • TA-Chef Boris Nemsic

    TA-Chef Boris Nemsic

Share if you care.