Jagd auf "Toter Oktober"

10. Oktober 2007, 11:44
posten

Antalya belebt die herbstliche Zwischensaison mit zahlreichen Festivals

Die Nacht zum Tag zu machen, ist freilich ein Leichtes an der türkischen Riviera. Bloß für den umgekehrten Vorgang bedarf es selbst in Antalya besonderer Anlässe. Die Sonnenfinsternis am 29. März 2006 war ein solcher, und in regionstypischer Manier wurde das Naturschauspiel gleich in ein einwöchiges Mega-Event verpackt. Interessant daran war aber der Umstand, dass das Soulclipse-Festival den meisten Besuchern die Perspektive eröffnete, Antalya nicht als Drehscheibe für den Cluburlaub zu sehen, sondern auch als Stadt mit aufstrebendem Kulturprogramm.

Als Festival-Stadt positioniert sich Antalya schon seit vielen Jahren, mit Ausnahme des etablierten Opern- und Ballettfestivals im nahen Aspendos schafft es zur Hauptreisezeit im Sommer allerdings kein einziger Event, die Aufmerksamkeit jenseits der Landesgrenzen auf sich zu ziehen. Zu Unrecht, denn vor allem im Oktober und November finden dort vier nennenswerte Festivals statt, die keineswegs nur in die Kategorie "Lokalkollorit" fallen würden.

Spätestens seit der Zusammenlegung des "Golden Orange"- mit dem "Eurasia"-Festivals darf sich Antalya schmücken, das größte Filmfestival im Land zu beherbergen. Zehn Tage dauert es heuer, vom 19. bis zum 28. Oktober, und wer von der kulturellen Schnittstelle zwischen Europa und Asien profitieren will, die sonst Istanbul gerne übernimmt, wird hier reichlich bedacht. Die gezeigte Animé-Verfilmung von Marjane Satrapis "Persepolis", die eine Kindheit zur Zeit der Revolution im Iran erzählt, ist nur ein herausragendes Beispiel für die Offenheit dieses Festivals.

Mozarts Reisegewohnheiten hat man übrigens auch hier im Rahmen des 7. Internationalen Piano Festivals thematisiert, "Mozart in Antalya" war das vielleicht nicht ganz wörtlich zu nehmende Thema dieser Reihe im Jahr 2006. Heuer wird es gemeinsam mit dem Mediterranean International Music Festival einen Klassikbogen über die beiden Monate Oktober und November spannen.

Beim jüngsten Festival Antalyas wird es wohl die meisten Überschneidungen mit einer Klientel geben, die bereits die Sonnenfinsternis mit U-Musik in "freier Wildbahn" zelebriert hat. Das Rockfestival im "Beachpark", einem multifunktionalen Freizeitpark am Rande der Stadt, beginnt sich erst langsam zu etablieren und findet bislang nur kurz vorher angekündigt an einzelnen Tagen im Oktober statt. Ein Umstand, den sich diese Veranstaltung leider auch mit den meisten anderen Festivals teilt, folglich sollte man sich bereits zuhause beim Türkischen Fremdenverkehrsamt (siehe Webtipp) nach den genauen Terminen erkundigen.

Wer sich als Festivaltourist versteht, sollte dann allerdings auch gleich in der Altstadt Quartier beziehen, um mitten im Geschehen zu bleiben. Das Vier-Stern-Hotel Alp Pasa etwa ist keine schlechte Wahl, bietet das geschmackvoll renovierte Haus aus dem 18. Jahrhundert gerade für diese Zwischensaison gute Konditionen. Wer sich den Flug selbst organisiert (etwa mit Fly Niki) und bis zum 30. September bucht (z.B. aus dem Programm von Jahn Reisen im Reisebüro), profitiert in diesem Fall tatsächlich von einem oft nur bescheidenen Frühbucherbonus: Eine Woche mit Halbpension im November ist dann pro Person im Doppelzimmer schon ab 75 € zu haben. Gewährt der Patio, in dem sich das soziale Leben zentral um einen kleinen Pool abspielt, tagsüber tatsächlich völlige Ruhe, ist er am Abend zumeist ebenfalls Bühne für kleinere Auftritte, weil hier zumindest vier Mal in der Woche Bands auftreten. (Sascha Aumüller/Der Standard/Printausgabe/22./23.09.2007)

  • Alte Gästehäuser wohlhabender Kaufmannsfamilien wie das "Alp Pasa" in Antalyas Altstadt bieten auch ein kulturelles Rahmenprogramm, das nichts mit Club-Animation zu tun hat.
    foto: alp pasa

    Alte Gästehäuser wohlhabender Kaufmannsfamilien wie das "Alp Pasa" in Antalyas Altstadt bieten auch ein kulturelles Rahmenprogramm, das nichts mit Club-Animation zu tun hat.

Share if you care.