Promotion - entgeltliche Einschaltung

Nachhaltige Wochen 2007 – Klimaschutz mit Genuss!

19. Oktober 2007, 12:59

Klima schützen und ohne Reue genießen, das ist möglich, wie die Initiative "Nachhaltige Wochen" zeigt

Klima schützen und ohne Reue genießen, das ist möglich, wie die Initiative "Nachhaltige Wochen" zeigt, die bereits zum vierten Mal vom 15. September bis 15. Oktober 2007 in ganz Österreich stattfindet. Unter dem Motto "Bewusst kaufen. Besser leben" weisen 28 renommierte Handelsketten mit rund 8.000 Filialen gezielt auf Produkte mit ökologischem und sozialem Mehrwert hin.

Wer Bio-Lebensmittel konsumiert, tankt die Kraft einer naturnahen Landwirtschaft. Wer Produkte (z. B. Kaffee) aus fairem Handel kauft, unterstützt Menschen in den Entwicklungsländern. Wer beim Nahversorger Produkte aus der Region einkauft, reduziert die Verkehrsbelastung und leistet somit auch einen Beitrag für den Klimaschutz. Umweltgeprüfte Baumaterialien sorgen für mehr Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden und Energiesparprodukte schonen nicht nur die Umwelt sondern auch die eigene Brieftasche. Die "Nachhaltigen Wochen" zeigen den Konsumenten und Konsumentinnen, dass jede/r Einzelne durch bewusstes Einkaufen sich selbst und der Umwelt etwas Gutes tun kann.

Mit Bio gesund genießen Bio boomt. Über 500 Mio. EUR werden allein in Österreich pro Jahr damit umgesetzt, rund 20.000 Bio-Bauern bewirtschaften rund 14 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche unseres Landes, damit liegt Österreich EU-weit im Spitzenfeld. Doch Bio ist mehr als ein kurzfristiger Wirtschafts- und Gesundheitstrend:

Bio-Lebensmittel sind garantiert ohne chemisch-synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel hergestellt, Bio-Obst und -Gemüse enthält laut einer Auswertung von 175 Studien tendenziell mehr Vitamine und Mineralstoffe, Milch und Fleisch von biologisch gehaltenen Rindern haben eine günstigere Zusammensetzung der Fettsäuren. Dazu kommt der unverfälschte, natürliche Geschmack, denn bei der Herstellung sind viele Zusatz- und Hilfsstoffe streng begrenzt.

Im Bio-Landbau ist zudem der Einsatz von Gentechnik verboten. Eine besonders artgerechte Tierhaltung und Fütterung mit Bio-Futtermitteln ist garantiert. Bio-Bauern, Verarbeiter, Lieferanten und Händler von Bio-Produkten werden mindestens einmal jährlich von staatlich autorisierten Kontrollstellen auf die Einhaltung aller einschlägigen Bestimmungen kontrolliert. Wo Bio drauf steht, ist also auch Bio drin! Das offizielle AMA-Biozeichen kennzeichnet Bioprodukte aus Österreich.

Mehr Information zur Aktion und zu den Themen der "Nachhaltigen Wochen" finden Sie unter: www.nachhaltigewochen.at

Der Bio-Klimaschutztipp: Klima schützen heißt auch den Bio-Landbau fördern. Denn die biologische Landwirtschaft steigert durch die natürliche Humuswirtschaft die CO2-Aufnahmefähigkeit der Böden.

Die „Nachhaltigen Wochen 2007“ sind eine Initiative des Lebensministeriums, in Kooperation mit dem Gesundheitsministerium, der WKÖ, dem Wirtschaftsministerium, der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium und dem österreichischen Einzelhandel. Die Bundesländer Oberösterreich, Steiermark, Niederösterreich und Salzburg sowie die Wirtschaftskammer Oberösterreich unterstützen ebenfalls die Aktion. Lebensmittelhandel und -hersteller, Drogerien, Elektrohändler, Baumärkte, Bäckereien, Fleischereien und Möbelhandel haben sich im Rahmen der „Nachhaltigen Wochen“ bereit erklärt, mit der Wort-Bild-Marke „Das bringt´s. Nachhaltig.“ gemeinsam auf Bioprodukte sowie regional erzeugte, fair gehandelte und umweltschonende Produkte in ihrer Eigenwerbung hin zu weisen. Darüber hinaus unterstützen immer mehr selbstständige Kaufleute die Aktion. Statt Preisdumping stehen gemeinsame Anliegen wie regionales Wirtschaften, Bioprodukte, fairer Handel, Energie sparen, Gesundheit und Umweltschutz im Vordergrund.
  • Artikelbild
Share if you care.