Jenseits des Sprachgefängnisses

20. September 2007, 16:14
posten

Neuzugang aus Übersee: Nature Theater of Oklahoma - und Tim Etchells

Wer beim Nature Theater of Oklahoma Assoziationen zu Kafka hat, liegt vollkommen richtig. Die berühmte Schauspieler-Rekrutierungsszene im Roman Der Verschollene vulgo Amerika ("Wer Künstler werden will, melde sich!") steht Pate für das gleichnamige New Yorker Off-off-Broadway-Ensemble von Pavol Liska, gebürtiger Slowake.

Der 33-jährige Regisseur, der mit seiner Gattin Kelly Copper das Nature Theater of Oklahoma leitet, hat sich eines Tages im Jahr 1991 in der slowakischen Kleinstadt Skalica den Sowjet-Staub von den Schultern geklopft und wanderte aus nach Amerika, Oklahoma. Die englische Sprache hat er von Touristen gelernt. Sie wurde, zumindest auf der Bühne, nicht zu seinem Lieblingskommunikationsmittel. Seiner Überzeugung nach findet Kommunikation in Gesten und Bewegungen statt. Nicht in Worten. "Sprache hat sich in der Postmoderne als ungeeignetes Gesprächsmittel erwiesen", so Liska.

Und konsequenterweise hat er dann auch in seiner New Yorker Tschechow-Inszenierung den Drei Schwestern die Dialoge entzogen. Der Mann ist nicht zimperlich (Die Möwe etwa geriet zur Gestenrevue mit Gummihendl) und schwört ganz auf Performance-Art. Man sollte anfügen: Liska hat auch beim im Ruf des "totales Theaters" stehenden Ontological-Hysteric Theater des Richard Foreman gearbeitet.

Die ausgelassene Oklahoma-Compagnie, in Europa ein unbeschriebenes Blatt, bittet darum, nicht klassifiziert zu werden. Und so ist in Besprechungen häufig zu lesen, dass sich die Gruppe mit jeder Produktion neu zu definieren trachtet. Zum steirischen herbst kommt sie mit der deutschsprachigen Erstaufführung von No Dice (übersetzt etwa "Da läuft nichts!"). Das ursprünglich elfstündige melodramatische Spektakel wurde entschlackt - auf dreieinhalb als kurzweilig diagnostizierte Stunden. Es basiert auf rund einhundert Stunden aufgezeichneter Telefongespräche über Arbeit, Religion oder Kunst.

Fragen wie "Sollte ich vielleicht weniger trinken?" oder "Werde ich gefeuert?" knüpfen dabei einen maßlosen narrativen Strang, dem - zur Kenntlichmachung - Dialoge eines Dinner-Theaters gegenübergestellt werden.

Ein zweites Highlight im Theaterprogramm markiert ein in Österreich bestens eingeführter Festival-Stammgast: Tim Etchells. Der Kopf der britischen Forced Entertainment hat, diesmal solo, erstmals mit Kindern gearbeitet. In That Night Follows Day, eine Zusammenarbeit mit dem Produktionslabel Victoria in Gent, wird die Perspektivierung der Kinderwelt durch Erwachsene durchleuchtet. Es geht um Prozesse der Prägung und um Projektionen. (Margarete Affenzeller / SPEZIAL / DER STANDARD, Printausgabe, 20.09.2007)

  • "No Dice":
    27./29. 9., 1. 10. >>
  • "That Night ...": 21.-23. 9.
    • Von wegen "Da läuft nichts!": Das Nature Theater of Oklahoma reitet auf gewichtigen Fragen herum.
      foto: steirischer herbst

      Von wegen "Da läuft nichts!": Das Nature Theater of Oklahoma reitet auf gewichtigen Fragen herum.

    Share if you care.