Bildqualität im Kino hat verloren

25. September 2007, 14:05
91 Postings

Die Überlegenheit des Kinoprojektors gilt nicht mehr, eine Filmvorführung mit einem Beamer im heimischen Wohnzimmer liefert bessere Bildqualität

Absurderweise führt die Umstellung von analoger auf digitale Filmproduktion zu einer Verschlechterung der Bildqualität im Kino. Die unangefochtene Überlegenheit des Kinoprojektors gilt nicht mehr, eine Filmvorführung mit einem Beamer im heimischen Wohnzimmer liefert teilweise bessere Bildqualität, berichtet das Computermagazin c't.

Fürs Kino gemacht

Filme werden fürs Kino gemacht - Videos oder Fernsehaus- strahlungen gelten eigentlich als Zweitverwertung. "Zum ersten mal in der Geschichte des bewegten Bildes ist das Nebenprodukt dem Hauptprodukt aber nicht mehr nur ebenbürtig, sondern kann qualitativ sogar besser sein", so c't-Redakteur Jan-Keno Janssen. Gemeint sind die DVD-Nachfolgeformate HD DVD- und Blu-ray-Disc. Wer sich etwa die Filme "X-Men 3" oder "Casino Royale" zu Hause mit einem Beamer in Full-HD anschaut, sieht eine hochwertigere Bildqualität als im Kino.

Gründe

Das hat im Wesentlichen zwei Gründe: Viele Regisseure setzen beim Dreh digitale Kameras ein - meist Full-HD-Kameras mit 1080 Bildzeilen, die ideales Material für HD DVD- und Blu-ray-Discs liefern. Full-HD-Auflösung ist aber weit entfernt von der möglichen Qualität analoger 35-mm-Filme, dem traditionellen Kino-Format. Neben der geringeren Auflösung schmälern die Kopierverfahren die Bildqualität: Weil das 35-mm-Format bei Kinoprojektoren Standard ist, wird das digitale Material auf die analogen Filmrollen kopiert - und das möglichst preiswert und schnell.

Dabei ist es durchaus möglich, digitale Kinofilme zu drehen, die der Auflösung eines 35-mm-Films entsprechen. Das Format nennt sich 4K-Auflösung und hat viermal so viele Bildpunkte wie Full-HD. Derzeit existieren aber nur wenige Kameras und noch weniger digitale 4K-Filmprojektoren. Erste Versuche hat ein Kino in London gestartet - mit durchschlagendem Erfolg, wie es heißt. Doch die Kosten sind hoch und der Speicherhunger des Filmmaterials groß: Rund 970 MByte fordert das Videomaterial pro Sekunde - 120 Minuten Film belegen also rund 6,6 TByte auf einer Festplatte.

Aufrüsten

"Wenn in den Kinosälen dieselbe oder gar schlechtere Filmqualität zu sehen ist, dann sollte die Filmbranche tunlichst aufrüsten", so c't-Redakteur Jan-Keno Janssen. "Zumindest wenn weiterhin gelten soll, dass Filme fürs Kino gemacht werden und nicht fürs Wohnzimmer." (red)

  • Artikelbild
Share if you care.