Rechner

Redaktion
9. November 2007, 15:57

Der ökologische Fußabdruck

Graz - Essen, Wohnen und Mobilität haben Auswirkungen auf die Ökologie und damit auf die Natur. Der ökologische Fußabdruck drückt jene Spuren aus, die jeder Mensch im täglichen Leben auf der Erde hinterläßt. "Die Auswirkungen sind den Menschen nicht immer bewusst", erklärte Michael Narodoslawsky vom Institut für Ressourcenschonende und Nachhaltige Systeme (RNS) an der TU Graz im September. Auf Basis jahrelanger Forschungsarbeit hat der Forscher gemeinsam mit Kollegen und Studierenden und dem Ingenieurbüro Natan den Online-Rechner entwickelt, der die zentralen umweltrelevanten Aspekte des täglichen Lebens zusammenfasst.

Blick auf die eigene Lebensweise

"Mit dem Fußabdrucksrechner, der online für jeden zugänglich ist, wird errechnet, wie viel Natur eine Person durch ihre spezifische Lebensweise verbraucht", so Narodoslawsky. "Besondere Spitzen im Ergebnis sollen Hinweise liefern, wo jeder effektiv ansetzen kann, einen Beitrag zu Klima- und Umweltschutz zu leisten." In die Berechnungen fließt auch ein, wie ein Mensch sich ernährt, ob und wie viel er mit dem Auto fährt oder welche Art der Heizung in seinem Wohnbereich in Verwendung ist. Dabei werde sowohl der berufliche als auch der private Verbrauch berücksichtigt. Schadstoffe werden umfassend einbezogen und nicht auf CO2-Emissionen reduziert. "Das Resultat ist die Größe des persönlichen ökologischen Fußabdrucks, die - gemessen in Quadratmetern - verdeutlicht, wie viel Natur eine Person im täglichen Leben verbraucht."

Plattform

"Würde die gesamte Weltbevölkerung so leben wie ein durchschnittlicher Österreicher, bräuchte es drei Planeten von der Qualität der Erde" - zu dieser Erkenntnis hatte die Berechnung des "ökologischen Fußabdrucks" für einen durchschnittlichen Österreicher geführt, wie derStandard.at bereits berichtet hat. Um dieses Ergebnis sowie das dahinter stehende Konzept einer möglichst breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen, wurde in Österreich im Frühjahr die Plattform Footprint gegründet. Ihr gehören derzeit unter anderem der WWF, Greenpeace, Global 2000 und das Klimabündnis Österreich an. Weiters sind das Lebensministerium und Oekostrom Partner der Initiative.

Ersteres, nämlich das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, hat mit November auch eine eigene Plattform vorgestellt, auf welcher die Zukunftsfähigkeit des eigenen Lebensstils errechnet werden kann. (pte/red)

Links

www.mein-fussabdruck.at (Bundesministerium)

www.fussabdrucksrechner.at (TU-Rechner)

www.footprint.at (Plattform Footprint)
Share if you care
1 Posting

Ha! Im standard kann man artikel-archäologie betreiben, und nach jahren der erste beantworter sein, bei themen, die offenbar keinen interessieren.

Mich würd jetzt aber interessieren, wie man im ersten link auf den norm-österreicher kommt, denn bei mir sieht's so aus:
Wohnen 0,64 - Ernährung 0,49 - Mobilität 0,03 - Konsum 1,58
mit denselben fragen, und dem grauen, nationalen footprint vom 3. link komm ich auf 3,4.

Der zweite link in der TU, in dem ich wegen fehlender jahresaufzeichung meine mahlzeiten großzügig übertrieb, behauptet, ich hätt 15x die mir zustehende fläche verbraucht, aber andere in meinem land 104x ?!? Wie kommt man auf sowas? - Es spart doch eh fast jeder wo's nur geht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.