Individuelle Zeichen

21. September 2007, 14:14
posten

Foto von Olga Neuwirths documenta-Arbeit in der Ausstellung "Zeichen und Zeichnung" in der Wiener Galerie Charim

Während das Handgeschriebene im Alltag zunehmend an Bedeutung verliert, häufen sich die individuellen Handschriften in der Kunst. Die Galerie Charim versammelt eine thematische großzügig angelegte Auswahl aktueller "Zeichen und Zeichnungen". Die bekanntesten Handschriften gehören Valie Export und Hubert Scheibl: Export zeigt einen dreiteiligen Zyklus von Wellen, die sie mit Bleistift auf kleine Blätter gezeichnet hat, und Scheibl ist mit einem seiner großformatigen Ölgemälde vertreten.

In der Schau werden die Kratzer, die auf seinen Bildern bunte Schlieren hinterlassen, ebenso als Zeichen gewertet wie die Noten, die Olga Neuwirth für ihre documenta-Klanginstallation "... miramondo multiplo ..." verwendet hat. Im Film zur Komposition haben diese ähnlich ornamentalen Charakter wie die kleinteiligen Männchen, die Ralf Ziervogel zeichnet: Seine großformatigen Bilder entpuppen sich bei näherer Betrachtung als umfassende Panoramadarstellungen von (sexueller) Gewalt, während die grafischen Bildkompositionen von Amy Myers ihre esoterische Wirkung erst aus der Entfernung entfalten.

Um einiges klarer strukturiert ist dagegen die von dem portugiesischen Künstler Rui Toscano animierte Stadtlandschaft. Chloe Piene führt die Intimität der Zeichnung am prägnantesten vor: zu sehen sind ihre fragilen Aktdarstellungen auf Papier, mit denen die Amerikanerin zurzeit sehr erfolgreich durch die europäische Kunstlandschaft tourt. (cb / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 13.9.2007)

Galerie Charim, Dorotheergasse 12, 1010 Wien. Bis 5. 10.

Link: www.charimgalerie.at

  • Artikelbild
    foto: galerie charim
Share if you care.