Handsignierte "Harry Potter"-Bände vor Auktion in Sicherheit gebracht

Redaktion
15. April 2008, 11:19

Bücher nun im Gefängnis aufbewahrt, nachdem eine Bank abgelehnt hatte, sie in ihren Schließfächern aufzubewahren

London - Ein Satz mit handsignierten Exemplaren aller sieben "Harry Potter"-Bücher ist in Großbritannien von der Polizei in Sicherheit gebracht worden. Die Bände liegen nun im Gefängnis der Polizeistation Huntly im Nordosten Schottlands. Zuvor hatte es eine Bank unter Hinweis auf den hohen Wert der Bücher mit der Unterschrift von Autorin Joanne K. Rowling abgelehnt, sie in ihren Schließfächern aufzubewahren, berichtete die Zeitung "Daily Telegraph" am Montag.

Die Potter-Bände sowie ein Brief von Rowling, in dem sie die Echtheit ihrer Autogramme bestätigt, sollen für die Wohltätigkeitsorganisation Books Abroad versteigert werden. Diese hatte die schottische Clydesdale Bank gebeten, die signierten Ausgaben bis zu dem Auktionstermin am 19. September aufzubewahren. Die Bank lehnte dies mit der Begründung ab, sie sei für so wertvolle Gegenstände nicht versichert.

Der Chef des Reviers Huntly, Neil McAdam, sagte: "Wir waren zuerst etwas überrascht von der Bitte des Wohltätigkeitsvereins. "Aber wir helfen natürlich gern aus." Der Auktionswert jedes der sieben Potter-Bände wird auf mindestens 20.000 Pfund (rund 30.000 Euro) geschätzt. (APA/dpa)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.