Zwischen Zwang zum Verzicht

2. September 2007, 19:49
posten

Ein "Fritzpunkt"-Theaterausflug auf den Rendezvousberg: "Der Unterschied wird nicht verschieden - Eine Haltlosigkeit"

Wien - Es ist eine mühsame Annäherung, die zwischen dem Denker mit Namen "Deswegen Weil" und der "Frau mit den zwei verschiedenen Füßen" stattfindet und, das wird dem Zuseher von Der Unterschied wird nicht verschieden - Eine Haltlosigkeit allerdings zumindest in dieser Etappe nicht erfahren, in einer Liebesgeschichte aufgehen wird.

In ständigen Wiederholungen wird die reduzierte Begegnung der Figuren der Autorin Marianne Fritz kanonhaft von vier Schauspielern geschildert, in Walkie-Talkies gesprochen, mit deren Empfängergeräten das Publikum über vier Kanäle an der rotierenden Geschichte teilnimmt.

Dazu fährt man nachmittags auf den Rendezvousberg, einer weit ausgedehnten Geröllhalde oberhalb der auslaufenden Brünner Straße.

Seit 2002 bewirkt das Stadt Theater Wien (Fred Büchel, Anne Mertin u. a.) eine zaghafte Auseinandersetzung mit der in sehr bescheidener Konsequenz gelesenen Autorin Marianne Fritz. Eine geradezu mikroskopische Erzählstelle wurde für das am Samstag präsentierte Theaterunternehmen ausgewählt, das passenderweise unter das Motto "entweder oder" gestellt ist: Was von der Installation und von wo aus man hören und sehen will, minutiös zu entscheiden, dazu sind zweieinhalb Stunden auf dem Spielplatz der Halde gegeben.

Verzicht ist bei der Rezeption der Österreich-Geschichte, an der Fritz seit 30 Jahren arbeitet, der Festung, unerlässlich: monumentale Textmassen (Naturgemäß I + II fasste gut 10.000 Seiten, die Stationen-Wucherungen des Vorgängerromans Dessen Sprache du nicht verstehst erschienen in zwölf Bände gepresst), deren Geschichte man, wie Kritiker zur letzten Veröffentlichung anmerkten, erstaunlicherweise im Kern sogar nacherzählen könne.

Entweder oder also: Der Zuseher sucht auf zermahlenem Bauschutt und roten Kiesbergen nach Optionen, wartet auf - meist die immer gleichen - Textzeilen aus dem Funkgerät und verlustiert sich am Verzicht. Weder noch, geht das? (Isabella Hager /DER STANDARD, Printausgabe, 03.09.2007)

Bis 30. September
  • Fritzpunkt: "Der Unterschied wird nicht verschieden - Eine Haltlosigkeit"
    foto: fritzpunkt

    Fritzpunkt: "Der Unterschied wird nicht verschieden - Eine Haltlosigkeit"

Share if you care.