Scham am ganzen Körper

17. Oktober 2007, 14:26
316 Postings

Mädchen schämen sich für den ganzen Körper, Jungen eher für den Penis - Studie zum Thema Jugend und Scham zeigt große geschlechtsspezifische Unterschiede

Mädchen haben ein größeres und umfassenderes Schamgefühl in Bezug auf ihren Körper als Jungen im gleichen Alter. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor, die ForscherInnen an der Universität Klagenfurt kürzlich präsentiert haben. Dabei wurden 523 BerufsschülerInnen aus Kärnten zum eigenen Körpergefühl, zu Sexualität und zu Scham befragt. Während sich Jungen vor allem für ihre Geschlechtsteile schämen (etwa wegen der Penisgröße, Dicke, Aussehen), bezieht sich das Schamgefühl bei Mädchen weniger auf die primären Geschlechtsorgane, als auf den gesamten Körper.

"Zentrales Thema der Studie war die Frage, wie Jugendlich heute mit ihrer Körperscham umgehen", so Mit-Autorin Klaudia Odreitz im Gespräch mit dieStandard.at. Die Jugendlichen sind mit einer Vielzahl von Ideal- und Zerrbildern von Nacktheit und Sexualität konfrontiert: "Diese produzieren nicht nur bei den Jugendlichen massenhaft Scham", weiß die diplomierte Pädagogin.

Schambegriff

In der Studie wird Scham als eine anthropologische Konstante bschrieben, die nicht erst in bestimmten Epochen entsteht. Zugleich ist sie jedoch auch historisch und geschlechtsspezifisch geprägt. Grundlegend für die interdisziplinär angelegte Studie war ebenso Hegels Schambegriff, der diese als "Wirkung der Liebe" beschrieb. Die Scham werfe den liebenden Menschen ob seiner Unvollständigkeit auf sich selbst zurück, beobachtete der Philosoph. Im Zusammenhang mit der eigenen "Minderwertigkeit" stehe der zur Scham gehörende Handlungsimpuls, entweder sich selbst oder Teile von sich selbst zu verbergen, so die Autorin.

Methode

Klaudia Odreitz und ihr Kollege Mario Obersteiner befragten die Jugendlichen anhand mehrerer standardisierter Fragebögen zu ihrem Schamgefühl und der Beurteilung ihres eigenen Körpers.

Zentrales Ergebnis: Annähernd 70 Prozent der Schülerinnen schätzen ihre körperbezogene Scham als "sehr stark" bis "ziemlich stark" ein. Bei männlichen Jugendlichen sind es nur etwa 30 Prozent, die so über ihren eigenen Körper empfinden. "Die Mädchen reagieren extrem stark auf Nacktheit, die nicht nur auf das weibliche Geschlechtsorgan bezogen ist, währenddessen die Burschen auf die Genitalscham mit höheren Schamrohwerten reagieren", erläutert Odreitz die Ergebnisse.

Geringer Selbstwert

Gleichzeitig haben die Jugendlichen einen sehr selbstkritischen Umgang mit ihrem Körper. "Sie vergleichen sich ständig mit dem in unserer Gesellschaft als Idealbild geltenden Körper, der aber aufgrund seiner Künstlichkeit nicht zu erreichen ist". Das Gefühl der Minderwertigkeit und der daraus resultierende geringere Selbstwert ist bei Mädchen ausgeprägter. Umgekehrt lässt sich feststellen, dass ein schlechteres Körperempfinden auch zu mehr Schamgefühlen führt.

Geschlechtsidentität

Bezüglich Geschlechtsidentität und Sexualverhalten zeigte sich, dass sich fast alle Jugendlichen im Körper, den sie haben, beheimatet fühlen. Fünf Prozent der Jungen und zehn Prozent der Mädchen gaben an, sich vom eigenen Geschlecht angezogen zu fühlen. Beide Geschlechter hielten den richtigen Zeitpunkt für den ersten Geschlechtsverkehr zwischen 14 und 16 Jahren für gekommen.

Etwas mehr als zwei Prozent der männlichen Jugendlichen machten in ihrer Kindheit Missbrauchserfahrungen, hingegen fast neun Prozent der Mädchen. Weiters sprachen 12 Prozent der Jungen und 14 Prozent der Mädchen von "unangenehmen Berührungen", denen sie in ihrer Kindheit ausgesetzt waren.

Körperakzeptanz

Interessante Ergebnisse zeigten sich auch in Bezug auf die Körperakzeptanz des/ der SexualpartnerIn. Während sich fast alle Jugendlichen (Jungen wie Mädchen) vor ihren eigenen Körperflüssigkeiten ekeln, werden diejenigen des/der PartnerIn nicht als unangenehm wahrgenommen. Die Frage, ob sie sich von ihrem/ihrer PartnerIn körperlich akzeptiert fühlen, bejahten sowohl Jungen als auch Mädchen ausdrücklich.

Während beide Geschlechter den Körper ihres/ihrer PartnerIn "sehr mögen", zeigte sich bei der Zufriedenheit mit dem eigenen Erscheinungsbild wieder ein großer geschlechtsspezifischer Unterschied. Jungen äußerten sich wesentlich zufriedener mi dem eigenen Körper als Mädchen.

Das schlechtere Körpergefühl bei Mädchen und die damit einhergehende höhere Schamschwelle leiten die beiden ForscherInnen aus der geschlechtsspezifischen Sozialisation ab. Odreitz warnt in diesem Zusammenhang davor, dass die weibliche Geschlechtlichkeit und Körperlichkeit Gefahr läuft, "durch Eigen- und Fremdabwehr zu erkranken." (freu, dieStandard.at, 30.8.2007)

Studie

Odreitz, Klaudia, Obersteiner, Mario (2007): Sexualwissenschaftliche Untersuchung zu Sexualität, Scham, Nacktheit, Körperbild und Selbstwert von Jugendlichen im Alter von 15 bis 20 Jahren", Dissertation an der Alpen-Adria- Universität in Klagenfurt, Publikation in Vorbereitung

Link

Gemeinschaftspraxis von Klaudia Odreitz und Mario Obersteiner

  • Bild nicht mehr verfügbar
    "Massenhaft Scham" bildet der gesellschaftliche Umgang mit Nacktheit und Sexualität, meinen die StudienautorInnen.
  • DDr.in Klaudia Odreitz hat Pädagogik, Psychologie und Philosophie studiert. Ihre aktuelle Disseration thematisiert das Schamverhalten Jugendlicher in der Mediengesellschaft.
    foto: privat
    DDr.in Klaudia Odreitz hat Pädagogik, Psychologie und Philosophie studiert. Ihre aktuelle Disseration thematisiert das Schamverhalten Jugendlicher in der Mediengesellschaft.
Share if you care.