City-Ausblicke für zwischendurch

Redaktion
10. September 2007, 07:14
Bild 1 von 13»
foto: derstandard.at/gedlicka

Es muss nicht immer ein Aussichtsturm oder ein Gebäude mit rekordverdächtiger Höhe sein, auch von Restaurant-Terrassen lässt sich ein respektabler Blick auf die Dächer Wiens genießen. Hier etwa von jener des Restaurants im fünften Stock des Möbelhauses Leiner in der Mariahilfer Straße 18. Über das Museumsquartier hinweg sind Maria-Theresien-Platz und Heldenplatz zu sehen. Den Horizont dominieren die Minoritenkirche und der mit einem Bild Robert Hammerstiel verhüllte Ringturm, unmittelbar dahinter der Millennium Tower.

weiter ›
Share if you care
22 Postings
Frage

Auf Bild 13: Was ist das für ein häßlicher Betonklotz links neben dem Telekom-Funkturm? Danke.

???fernmeldezentrum???

Schöne, reiche Stadt

......mit hohem Ausländeranteil. Leider!

ich finde gerade den Inländeranteil zu hoch und es ist gerade deswegen eine hässliche, langweilige "Stadt" - eher einige verwachsene Dörfer.

kann man den nicht abschieben?

wissen sie was ich schade finde?
leute wie sie - und dabei ist es mir egal welcher herkunft diese sind.

i*ioten gibts halt überall auf der welt :(

und grantposteranteil

Fuer das "Leider!" gibt's ein rotes Stricherl von mir.

Krawuzi (AuslaenderIn im Ausland)

Da sieht man ja mein Penthouse!

auf welchem der drei busse in bild 1?

so gesehen ist Wien eine schöne Stadt

anders gesehen

auch. ;o)

Ja! -

Wenn bloß die Wiener nicht wären...

Herzelichst
Ihr Lappe

Fortsetzung zwei

Chancen sieht und diesen positiv begegnet und lebt, wird bestimmt nicht untergehen.

Frage zum Abschluss: Sind Sie echter oder Wunsch-Lappe?

Herzelichst Ihr "echter Wiener" - übrigens auch mit halb nachbarstaatlichen Wurzeln (D).

Ich meinte in meinem Posting die "richtigen Wiener",...

...das sind die, die dem THC Strache und dem Pjotr Westic so am Herzen liegen. Diese wunderbare Mischung aus allen Nationen und Religionen der alten Monarchie, deren ehemalige Multikulturalität erstarrt ist in einer Kruste aus Antisemitismus, Fremdenhass und sonstigen Resentiments.

Das ist der Menschenschlag, den ich mit Wien immer verbinde...

Herzelichst
Ihr Lappe

P.S. auch ander Länder haben ihre Kleingeister, den Pjotr und den THC sollte man nicht übergebührlich erhöhen...

Fortsetzung

... übrigens auch immer eine "Melange" der umliegenden Völker war, stirbt langsam aber sicher auch. Ich sage das wertfrei. Leben ist Veränderung.
Der Kaffee wurde eins von den Türken gebracht, ...
In Brüssel sind heute "original Belgier", egal ob französich oder flämisch, die Minderheit. Auch Brüssel lebt von dieser Vielfalt.
Die Entwicklung findet "Stadt", man muss nur das Positive darin erkennen und vor allem sich zu Nutzen machen. Es liegt unglaublich viel Potenzial in dieser Vielfalt. Ich denke, es ist auch gut, wenn man ein Volk oder die Bevölkerung einer Stadt nicht pauschal beurteilen kann. Ich denke, Wien tut das gut. Und der "Echte Wiener" gem. Mundl wird wohl untergehen, aber der ebenfalls "echte Wiener", der die Chancen sieht

Lieber Lappe,

"Die Wiener" als einstigen Begriff gibt es nicht mehr.
Heute ist Wien das Zu Hause von Menschen aus allen Ländern der Welt. Das belebt und mischt vor allem ordentlich auf. Es ist die Vielfalt die heute dominiert. Das ist - abgesehen von Problemen, die auch dabei entstehen - auch sehr gut so. In Wien hat heute mehr als die Hälfte der Bevölkerung Migrationshintergrund (1. - 3. Generation). Und mehr und mehr und wirklich viele "Expats". Bzw. sind heute die meisten in Wien geborene bzw. lebenden Kinder halb so und halb so. Ich treffe laufend Menschen mit
"national gemischter Ehe". Das íst die Norm.
NL, E, Brasilien, Korea, RUS, Schweden, Ungarn, Dänen, Tschechen, D, CH, I, UK, BG, SF, Canada, US, etc. Der "Stammwiener", wlcher übrigens

Gut gesprochen!

Ein Stricherl von mir (in grün gehalten)

bild 12

ist mein neues lieblingsbild!

Sehr lobenswert

diese Bescheidenheit. ;-)

haha

Aber immerhin:
Schönes Wetter ist auch dort!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.