Kampusch goes Video

26. September 2007, 15:01
120 Postings

"Reiselook": Der jungen Frau und ihrem Interviewer waren streckenweise Videokameras in die Hand gedrückt worden

Neben sonnigem Urlaubsflair und Ahnungen familiärer Abgründe bei den Kampuschs, Sirnys und Kochs bot das ORF-"Thema spezial" über das prominente Entführungsopfer am Montagabend auch Ansätze aufnahmetechnischer Neuerungen.

Der jungen Frau und ihrem Interviewer Christoph Feurstein waren streckenweise Videokameras in die Hand gedrückt worden, wie sie Touristen und Familienfest-Feiernde inzwischen notorisch benutzen. Doch hier ging es nicht darum, die Umgebung, sondern das jeweilige Gegenüber in Bild und Wort zu bannen. Und sich dabei wiederum – es wär' sonst nicht die alte Dame ORF – von einer "erwachsenen" Kamera filmen zu lassen.

Also setzte Feurstein etwa zu der für Kampusch nicht einfachen Frage an, ob ihr der Mann, der sie achteinhalb Jahre im Keller gefangen gehalten hat, Leid tue – und sah dabei nicht seine Interviewpartnerin an, sondern starrte in den Videokamera-Sucher in seiner Hand. Und als Kampusch wie gewohnt geschliffen antwortete ("Na ja, einfach eine arme Seele, verloren und fehlgeleitet"), da schien es, als lese sie den Satz vom Sucher ab: eine leicht verstörende, weil indirekte Form journalistischer Kommunikation, die die Lockerheit von Pressekonferenzen mit Dolmetscherunterstützung vermittelte.

Man habe ganz im Gegenteil die Absicht gehabt, filmisch "Reiselook" zu verbreiten, erklärt Sendungsprojektleiter Robert Altenburger diesen missglückten Ausflug ins Videozeitalter. Und man habe Kampusch entgegenkommen wollen, die den Wunsch geäußert habe, filmisch "ihr Leben und ihre Sichtweisen zu zeigen". Wetten, dass der 19-Jährigen da viel eher eine Art MTV-Videolook vorgeschwebt wäre? (bri/DER STANDARD, Printausgabe, 22.8.2007)

  • "Kampusch - Ein Jahr danach": Feurstein filmt Kampusch.
    foto: orf

    "Kampusch - Ein Jahr danach": Feurstein filmt Kampusch.

Share if you care.