Wie Darwin mit dem Auge denkt

  • Artikelbild
    cover: fischer
  • Artikelbild
    foto: epa/richard milner

Ein Blick in das Darwin-Archiv der Universitätsbibliothek von Cambridge genügt, um zu erahnen, dass Bilder in der Forschung Darwins wichtig gewesen sein müssen

Diese einfache Annahme diente Julia Voss als Ausgangspunkt für das Buch Darwins Bilder. Ansichten der Evolutionstheorie 1837-1874. Sie untersucht in der 384 Seiten umfassenden Lektüre die Rolle der Bilder bei der Entstehung der Evolutionstheorie und geht der Frage auf den Grund, warum das Bild und die naturwissenschaftlichen Forschungen Darwins bis heute miteinenander eng verknüpft sind. Untersucht werden vielfältige Bildformate wie medizinische und anthropologische Aufnahmen, Kupferstiche, Holzschnitte und Litographien.

Der Fokus der Kunsthistorikerin und Literaturwissenschafterin liegt bei ihrer Analyse hauptsächlich auf dem Thema Bild. Sie spannt jedoch gleichzeitig einen gekonnten und vor allem fesselnden Bogen von der ästhetischen Theorie zur Naturwissenschaft. Die Themen, die Julia Voss wissenschaftlich-feuilletonistisch behandelt, reichen von der "Ikonisierung" der berühmten "Galapagosfinken" und so genannten Ordnungsbildern sowie bildlichen Darstellung von Prozessen und Abläufen bis hin zu Darwins berühmtem "Evolutionsdiagramm". Weitere Themen umfassen Bilderreihen und Fotografien zum "Argusfasan" und zum "lachenden Affen".

Bilder sind nicht einfach unschuldige Illustrationen. Julia Voss zeigt, dass Bilder maßgeblich an der Entwicklung von einfachen Gedankengängen hin zur umfassenden Theoriebildung beteiligt - wenn nicht gar federführend - sind. (red)

Zur Autorin:
Julia Voss (geb. 1974), studierte Neuere Deutsche Literatur, Kunstgeschichte und Philosophie an unterschiedlichen deutschen Universitäten sowie am Goldsmiths College in London. Sie arbeitet als Redakteurin bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und erhielt für Darwins Bilder die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft.

Julia Voss: Darwins Bilder. Ansichten der Evolutionstheorie 1837-1874, 384 Seiten, Fischer Taschenbuch Verlag
Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.