Platz da, Essen kommt

10. August 2007, 17:00
  • "Ella's" (oben) und "Hollmann Salon" (unten). Beide liegen auf tollen Plätzen und haben neue Köche. Die 'Beletage' von Robert Hollmann bekommt ab 2008 neun Zimmer zusätzlich  - und ein kleines Theater, wo bisher das "Che" war.
    foto: gerhard wasserbauer

    "Ella's" (oben) und "Hollmann Salon" (unten). Beide liegen auf tollen Plätzen und haben neue Köche. Die 'Beletage' von Robert Hollmann bekommt ab 2008 neun Zimmer zusätzlich - und ein kleines Theater, wo bisher das "Che" war.

  • Artikelbild
    foto: gerhard wasserbauer

Zwei der schönsten Plätze Wiens, zwei Restaurants, zwei neue Köche: Im "Ella's" am Judenplatz und bei "Hollmann Salon" im Heiligenkreuzer Hof wurden rund ein Jahr nach der Eröffnung die Küchen neu geordnet - mit ungleichem Erfolg

Seit der Judenplatz vor Wochen - und nach Jahren - aller Baugerüste entledigt wurde (hat da noch wer dran geglaubt?), erstrahlt der Platz mit dem beklemmend schönen Denkmal endlich wieder in voller Pracht und dem berühmt einzigartigen Licht. Im "Ella's", das hier im Vorjahr an der Stelle des alten "Pantherbräu" eröffnete, werkt mit Christoph Negerle, vormals Do&Co, seit wenigen Wochen ein neuer Küchenchef. Was als durchaus überfälliger Schritt verstanden werden darf - die Qualität des Essens (man steuert eine transmediterrane Küchenlinie mit griechischer Schlagseite) hielt mit der Pracht der Location nämlich nicht mit.

Der neue Mann präsentiert neben luxuriösen Bar-Happen (Gansleber auf Honigbrot, St. Jacques mit Auberginenragout ...) eine dichte, vier Seiten lange Karte. Die liest sich über weite Strecken wirklich erfreulich - zwischen knusprigen Sardellen, Flusskrebsen am Spieß, Lammleber, Spanferkel und Beef Tatare mit Pinienkernen gerät man schnell in Entscheidungsnotstand - die hohen Erwartungen können einstweilen aber nicht erfüllt werden. So entpuppt sich "Bouillabaisse mit Vongole und Garnelen" als Gemüsesuppe mit Miesmuscheln und Shrimps - kein Drama, aber unpräzise und anmaßend formuliert. Das Tatare mag mit dem Messer geschnitten sein, als Entschuldigung für Flachsen, die sich nicht derbeißen lassen (sich aber umso effektiver in die Zahn-Zwischenräume schieben), taugt das aber kaum. Lammleber schwimmt in dicker Tunke, Goldbrasse steht als Zahnbrasse auf der Karte, wird wie Karpfen geschröpft und gerät entsprechend trocken. Da hilft auch der modisch weiße und weit gehend geschmacksfreie Schaum nicht, der obendrauf gespritzt wurde und - noch die freundlichste Assoziation - irgendwie an Froschlaich erinnert.

Zu hässlichen weißen Schäumchen pflegt auch Daniel Hofmeister (früher im "Gaumenspiel") ein Naheverhältnis - ansonsten ist dem großen Talent, das jetzt im "Hollmann Salon" aufkocht, aber kaum ein Vorwurf zu machen. So geschmacksicher, wie das Restaurant im Heiligenkreuzer Hof gestaltet ist (bis hin zu den Kniestrümpfen der besonders zuvorkommenden Kellnerinnen!), so geradlinig und durchdacht liest sich die Speisekarte. Stangensellerie-Suppe mit zwei Kaspressknödeln aus wirklich würzigem Bergkäse hält die Balance zwischen leicht und deftig, das "Salonbrettl" breitet kühle Delikatessen wie Paprika-Rindfleisch-Salat (herausragend), Rauchforelle mit mildem Gemüsezwiebel und Krenrahm oder Roastbeef mit Tomatengelee vor einem aus. Die Bachforelle mit feinen Wildpilzen und noch besseren Linsen (aber mit Schäumchen verziert ...) ist filetiert - dass sie auch auf Nachfrage nicht an der Gräte zu haben ist, verwundert freilich. Amüsant: Die "Schweinerei im Gemüse-Kräuterbeet" mit hinreißend knusprigem und saftigem Bauch, zwei Scheiben vom Filet und gebratenen Feigen - aber, leider, ganz ohne Innereien, Wurst oder andere echte Sauerei. (Severin Corti/Der Standard/rondo/1ß/08/2007)

Ella's
Judenplatz 9-10, 1010 Wien
Tel.: 01/535 15 77
täglich 11 - 24 Uhr
VS € 7,50 - 14,50
HS € 16,50 - 22
www.ellas.at

Hollmann Salon
Grashofg. 3, im Heiligenkreuzer Hof, 1010 Wien
Tel.: 01/961 19 69-40
Mo- Sa 11 - 21 Uhr
VS € 5 - 12
HS € 12 - 23
www.hollmann-salon.at
Fotos:
Gerhard Wasserbauer
Share if you care
21 Postings
Hollmanns Salon ein kulinarischer Reinfall

Aufgrund der positiven Beurteilung der Küchenleistung durch Herrn Corti besuchte ich vor einigen Tagen Hollmann`s Salon. Die unter "Salonbrettl" angebotenen Speisen waren bis auf das Rindfleisch mit Paprika in Qualität und Geschmack unterdurchschnittlich. Von den Hauptspeisen war das gebratene Forellenfilet mit Linsen akzeptabel. Die "Schweinerei im Gemüse-Kräuterbeet" bot mit einem Bauchfleischstück (nicht frisch), einem Stück gebratenen Lungenbraten, einem Leberwurtsbrei und dazu gekochtem Sellerie sowie Karfiol eine mehr als langweilige Kombination. Das Minzrisotto war kein solches, sondern eine "Pampe" um 13 Euro. Im Endergebnis habe ich noch nie um einen solchen Preis so schlecht gegessen. Herr Corti ist für mich nicht glaubwürdig.

geh bitte

hat da die abteilung austrosprech (geschlossen geführt) kollektiven ausgang gehabt?
soll ich euch auch ein paar brocken hinwerfen, damit ihr alle satt werdet?

lecker, tschüs, dufte, und eine prise anmache, damit es besser rutscht? seid mal nich so schissrig, ej, ich will auch aus euerm traumland verwiesen werden!

ihr habt ja alle bloss beistriche in der lederhose! (hihi)
na los, kommt her, dann werd ich euch so vermöbeln, dass euch die satzwürste plötzlich gerade beim mundwerk rauspurzeln ihr schrumpfalphabeten!
außerdem laufe ich besser ski als hermann maier. und zwar mit oder ohne jägertee und anderes doping. ihr weicheier.

so. ich hoffe das reicht für ein leben als staatenloser.

möchte mich bei allen original alpinen patrioten, die ihre roten stricherln extra aus der kackledernen geholt haben, auf das zünftigste bedanken!
möge die öffnung aus der eure tunke fließt niemals versiegen!

sev..

..es ist zu durchsichtig..

was immer du einwirfst

lass es lieber

Hat man den Kernseifen-Corti heute

an der ganz starken Zigarette ziehen lassen?

Für "Tunke"

setzt es Backpfeifen!

Für die "lustige" Überschrift...

...auch!

Herzelichst
Ihr Lappe

geschichte

schon die "prato - süddeutsche Küche", worunter auch die österreichische fiel, schreibt statt sauce tunke! mit kreisky: lernen Sie geschichte!

von wegen geschichte...

die wiener küche ist ziemlich viel - aber sicher nicht "süddeutsch"...
außerdem ist mir neu, dass die bayern tunke sagen...

prato in allen ehren als kochbuch...

aber sprachlich ist sie einfach eine furchtbare deutschuberin - schwendter spricht von "elaborierter deutschtümelei".

...Lammleber schwimmt in dicker Tunke...

für diesen satz gehört der herr lokalkritiker des landes verwiesen....
sie verwechseln globalisierung mit piefkinesierung.

Haben Sie noch nie

ein knuspriges Semmerl in den Gulaschsaft eingetunkt?

klar

aber was hat das damit zu tun

tunke statt soße zu sagen ist so ziemlich das wiederwärtigste was man hierzulande tun kann

oder trinken si nen kaffe ohne zweitem e hintendran.

dann ab nach bonn

Ich kenne niemanden in Deutschland, der "Tunke" sagt.
Das Wort kenne ich nur von Österreichern, die sich über Deutsche aufregen.

...dann kennen sie auch keinen in deutschland und haben soeben gelogen!

wer "wiederwärtig" und "soße" schreibt, ist als sprachpfleger aber nicht ganz ernstzunehmen, mon cher.

schade

schade ums pantherbräu ....
schickimickilokale gibts in wien eh schon genug. die wirtshäuser aber verschwinden. naja, dann widmen wir ihnen halt eine ausstellung ;-(

in letzter Zeit öfters im Ella's gewesen und nicht enttäuscht worden. Das Essen ist ausgezeichnet, der Service aufmerksam und das alles auf einem Preisniveau, welches für den 1. Bezirk schon fast günstig zu nennen ist...

vielen dank..

..bitte holen sie doch morgen ihr honorar ab. um 14h, wie vereinbart..

danke herr corti. im gaumenspiel habe ich einmal das schlechteste lamm der welt gegessen. zumindest weiß ich, dass man jetzt wieder ins gaumenspiel gehen kann. gibt es das überhaupt noch?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.