"Du sollst weita foan!"

9. Oktober 2007, 09:29
196 Postings

Zwei eher burschikose Begegnungen mit Polizistinnen - Karin B. überlegt, Polizei-
präsident Peter Stiedl einen Brief zu schreiben

Viele fühlen sich einfach wohler, wenn sie einer Frau in Uniform ansichtig werden. Weil so eine Polizistin nun einmal mehr weibliche Autorität und weniger Aggressivität ausstrahlt. Karin B. entwickelt allerdings inzwischen ganz andere Gefühle bei Begegnungen mit weiblichen Sicherheitsorganen. Und das, obwohl sie sich selbst im Umgang mit der Staatsgewalt als "demütige und autoritätshörige Person" beschreibt.

Das begann bereits vergangene Woche, bei einer Fahrzeugkontrolle. Eine Polizistin näherte sich dem geöffneten Fenster und begann die Amtshandlung mit den Worten: "Wie heiß ma denn?" Bei dieser Frage, wie "wir" denn heißen, verkniff sich Karin B. noch die Antwort: "Wie viele samma denn?" und die weitere Kontrolle der Fahrzeugpapiere konnte mit Anstand zu Ende gebracht werden.

Dann aber war Karin B. nur einen Tag später mit dem Auto in der Wiener Innenstadt unterwegs. Bog am Freitag gegen 15 Uhr vom Ring in Richtung Reichsratsstraße ab. B. berichtet: "Da hupft eine Polizistin auf die Straße und winkt zur Seite. Ich, guten Gewissens – alles angegurtet, nicht telefonierend, Kindersitze drinnen – blinke und halte auf einem freien Parkplatz." Doch da wird sie von der Beamtin angeschnauzt: "Du, foa weita – der hinter dir!" Da nahm sich Karin B. allerdings doch die Zeit, um einzufordern: "Könnten Sie mich bitte siezen?" Worauf es aber nur mit deutlich erhöhter Lautstärke hieß: "Du sollst weita foan!"

"Dem Stadtbild täten noch mehr Polizistinnen gut", hieß es kürzlich auf Seite 1 des STANDARD (siehe Mehr Polizistinnen). Dem kann sich Karin B. nun nicht mehr anschließen und überlegt, Polizeipräsident Peter Stiedl einen Brief zu schreiben. Und auch, wenn die Wiener Polizei vom Ikea-Du infiltriert zu sein scheint, wird sie ihr Schreiben sicher nicht beginnen mit: "Heast Oida, wos is?" (Roman David-Freihsl/DER STANDARD-Printausgabe, 31.7.2007)

Nachlese:

Mehr Polizistinnen - Vor einer Kreuzung in Wien-Margareten: "Dann gehn S' hoid net bei Rot, ha ha ha!"
  • Dass dem Stadtbild noch mehr Polizistinnen gut täten, dem kann sich Karin B. nun nicht mehr anschließen.
    foto: regine hendrich

    Dass dem Stadtbild noch mehr Polizistinnen gut täten, dem kann sich Karin B. nun nicht mehr anschließen.

Share if you care.