Zahlreiche Tote bei Flugunfällen in USA und Russland

30. Juli 2007, 15:50
25 Postings

Abstürze bei Flugschauen, TV-Hubschrauber kollidierten während Live-Übertragung

Phoenix/Moskau - Eine spektakuläre Kollision zweier Fernseh-Hubschrauber hat in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona vier Menschen das Leben gekostet. Die Insassen - je ein Pilot und ein Kameramann - berichteten live über eine Verfolgungsjagd der Polizei. Bei einer Flugschau im US-Bundesstaat Ohio stürzte eine Maschine vor den Augen tausender Zuschauer ab und ging in Flammen auf. Der Pilot kam dabei ums Leben. Einen weiteren Toten gab es bei einer Flugschau in Wisconsin.

Insgesamt beobachteten am Freitag fünf Fernsehteams und ein Polizeihubschrauber die Verfolgung eines Verdächtigen aus der Luft. Die Helikopter der Sender KNXV und KTVK stießen zusammen, stürzten in einen Park mitten in der Stadt und explodierten. Wie durch ein Wunder wurde am Boden niemand verletzt. Die Behörden leiteten Ermittlungen zur Unglücksursache ein.

Doppeldeckermaschine abgestürzt

Während der Flugschau in Dayton in Ohio stürzte am Samstag eine Doppeldeckermaschine laut Augenzeugen auf eine Rollbahn des Flughafens, schlitterte mehrere hundert Meter weit und geriet in Brand. Der Pilot erlitt tödliche Verletzungen, er starb auf dem Weg ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr mitteilte.

Bereits am Freitag waren bei einer Flugschau in Oshkosh im US-Staat Wisconsin zwei Maschinen kollidiert. Die beiden Oldtimer-Flugzeuge aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs stießen bei der Landung zusammen. Einer der Piloten kam ums Leben.

Sieben Tote bei Absturz eines Frachtflugzeugs

Beim Absturz eines russischen Frachtflugzeuges sind am Sonntag einem Medienbericht zufolge alle sieben Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Das Flugzeug vom Typ Antonow-12 sei kurz nach dem Start etwa vier Kilometer vom Moskauer Flughafen Domodedowo entfernt verunglückt, meldete die Nachrichtenagentur Itar-Tass. Die Ursache des Unglücks sei noch unklar. Ziel des Flugzeugs vom Frachtunternehmen Atran war den Angaben nach das sibirische Omsk.

Hubschrauber in Stausee gestürzt

Am Vortag war in der russischen Teilrepublik Udmurtien östlich der Wolga ein Hubschrauber in einen Stausee gestürzt. Alle fünf Menschen an Bord, darunter zwei Kinder, kamen ums Leben, wie die russische Luftfahrtbehörde mitteilte. Der in den USA gebaute Hubschrauber vom Typ Robinson-44 war nach dem Start in eine Hochspannungsleitung geraten und abgestürzt. (Reuters/APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.