Linzer Hauptbahnhof ist gut im Geschäft

27. Juli 2007, 21:16
17 Postings

Teure Mieten, schlechtes Geschäft: Das neue Bahnhofcenter in Linz wurde gemieden. ÖBB und Polizei reagierten - nun läuft der Laden.

Linz - "Jetzt passt es", meint Friseur Heinz Loicht. Die Umsatzzahlen gehen mit jedem Monat bergauf. Es ist Ruhe eingekehrt am neuen Linzer Hauptbahnhof und damit haben für die Pächter der dazugehörigen Einkaufspassage bessere Zeiten begonnen. Tatsächlich drohte im Frühjahr 2006 die Situation zu eskalieren. Punks schlugen und traten Passanten krankenhausreif, betrunkene Obdachlose pöbelten Fahrgäste an. Im Jänner und Februar registrierte die Polizei 100 gerichtlich strafbare Handlungen wie Körperverletzungen oder gefährliche Drohungen.

"Problem mit Randgruppen"

"Wir haben ein Problem mit den Randgruppen", gestand Erwin Fuchs von der Bundespolizei am 11. März 2006 im Standard. Das müssen die Geschäfte in der Bahnhofspassage ausbaden, waren sich die Geschäftstreibenden auf einer Versammlung einig. "Nach einhelliger Auffassung der anwesenden Pächter ist die ÖBB als Vertragspartner zuständig für die Herstellung der Ordnung." Sogar ein Rückbehalt eines Teils vom Pachtzins wurde besprochen. Loicht, der im Erdgeschoß für 80 Quadratmeter monatlich 1440 Euro zuzüglich sieben Prozent vom Nettoumsatz Miete zahlen muss, entschied, ein Viertel weniger zu überweisen.

Inzwischen hat sich die Lage aber normalisiert. Loicht zeigt sich nun auch zufrieden mit dem Centermanagement. Das von ihm anfangs kritisierte Branchenmix stimme heute. Ein Juwelier und ein Optiker mussten wenige Monate nach der Eröffnung wieder schließen, wofür auch Centermanager Günther Kirchmair verantwortlich gemacht wurde. An einem Pendlerbahnhof haben exklusive Läden keine Überlebenschance, hielt der Friseur dem Management vor.

Wachdienst mit Hunden

"Die Einkaufspassage läuft im Großen und Ganzen sehr gut", versicherte hingegen Kirchmair. Dem Problem der Gewaltausschreitungen habe man auch nicht tatenlos zugesehen. So beauftragte die ÖBB 2006 einen privaten Wachdienst, der mit Hunden Streife läuft. Gemeinsam mit Sozialarbeitern und Exekutive wurde ein "Sicherheitskonzept" erarbeitet. Dazu zählt etwa, dass nun 93 Videokameras den Bahnhof überwachen und mehrmals am Tag Polizisten kontrollieren. "Ich traue mich zu sagen, dass die Situation in Linz jetzt besser ist als an anderen Großbahnhöfen in Österreich", meint Chefinspektor Wolfgang Humer, von der zuständigen Polizeiinspektion Kärntnerstraße. Weiters entsteht am Bahnhof ein neues Wachzimmer. Baubeginn: 20. August.

Die verstärkte Präsenz von Uniformierten sowie die Videokameras haben das Ziel offensichtlich nicht verfehlt. Die Punks sind weg. Aber nicht nur das lässt die Geschäftsbetreiber hoffen. Rund um den Bahnhof entsteht ein neues Viertel: Der Wissensturm der Stadt Linz mit Volkshochschule und Bücherei wird im Herbst fertig, es folgen die Hochhäuser der Energie AG und der Finanzlandesdirektion. Loicht rechnet mit 3000 neuen potenziellen Kunden für die Bahnhofspassage. (Kerstin Scheller, DER STANDARD Printausgabe, 28./29.7.2007)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nachdem ÖBB und Polizei die Punks vom Bahnhof vertrieben haben, sind die Geschäftsleute zufrieden. Die Fahrgäste kommen auch einkaufen

Share if you care.