Kunstduscher am Karlsplatz

24. Juli 2007, 19:46
posten

"Kunst erfrischt", wollte der Direktor der Kunsthalle rufen - vergeblich

Die Frage, wozu Kunst gut sei, wollte Gerald Matt praktisch beantworten: "Kunst erfrischt" wollte der Direktor von Kunsthalle (Museumsquartier) und Project Space (Karlsplatz) rufen - und sich unter Julius Popes "bitt.fall" am Karlsplatz stürzen. Doch weil Montagabend statt Mittdreißiger- "nur" Hochzwanziger-Temperaturen herrschten, bat Matt dann im Liegestuhl Kunsthallencafé-Gäste ("und diesen netten schwarzen Hund", Matt) zur Abkühlung an und in die Wasserwort-Kaskade.

Cool Cats and Dog

Zu Ehren des Hundes verlängerte er den Titel der Intervention in der Installation auf "Cool Art for Cool Cats (and Dog)". Letzterer heißt Pinsel, war vom fallenden Wasser begeistert, blieb aber von der Technik (als einziger vor Ort) unbeeindruckt: Popes aus dem Web gezogenen News-Bits sind nämlich keine Projektion auf eine Wasserwand, sondern Tropfen, die so "portioniert" werden, dass Botschaften "flüssig" geschrieben werden. (Thomas Rottenberg, DER STANDARD Printausgabe, 25.7.2007)

  • Gerald Matt (2.v.li.) lud zur Intervention in der Installation. Passanten, Kunsthallen-Besucher und der Hund Pinsel kamen ins Kunst-Tröpferlbad
    foto: stephan wyckoff

    Gerald Matt (2.v.li.) lud zur Intervention in der Installation. Passanten, Kunsthallen-Besucher und der Hund Pinsel kamen ins Kunst-Tröpferlbad

Share if you care.