Choppermode und Traktoren

26. Juli 2007, 17:00
127 Postings

Guido Gluschitsch auf der Suche nach der richtigen Bekleidung für die große Midnight Star von Yamaha.

Mein erster Cruiser-Test vor wenigen Wochen sorgte für liebevolle Postings. "Falscher Helm", "Falsche Schuhe", "Falsche Jacke", "Falsches Gesicht". Gegen mich ist die XV1300 folglich richtig gut ausgestiegen. Wen wundert’s? Aber ich habe die Aufgabe verstanden: Was wir brauchen, ist doch ein etwas stärkerer Bock. Und ich muss mich so richtig chopperaffin andirndln.

Schwiegervatern träumt ja schon des Längeren von einer Chopper. Deswegen war der von meiner Aufmachung und der Sache mit dem Klapphelm so aus der Bahn geworfen, dass er seiner Tochter angeblich wild gedroht haben soll. In der Art von: "Was willst denn von dem Tutter? Hat koan Hof, und wenn er an Acker umbaut, dann mit die Schneidzähnt! Wie der auf ana Chopper sitzt. Schämen muass i mi im Dorf! Ans sog i da, Dirndl, wennst mit dem Gschroppen hast, dei dürfen sie net am Spülzeugtraktor setzen."

Die Reißerische hat ihn aber gleich beruhigt und ihm meine Besserung gelobt. Worauf der altvordere Reißerische in die Werkstatt g’hupft ist und unter dem alten Mulder ein rostig und martialisch Häubchen hervorzauberte, das er flink mit der Drahtbürste säuberte. "Den sull er aufsetzen, is nächste Mol." Sie erkennen, Schwiegervatern ist ein herzlicher Steirer.

An mir war es nun, bei Yamaha Austria nach schwerem Metall zu betteln. Die waren gnädig wie nur was und haben gleich einmal 320 Kilogramm mit 1854 Kubik rübergereicht. Den XV1900A Midnight Star. 90 PS und satte 155 Nm stampft der 190er Hinterreifen in den Asphalt. Zur Drehmomentsteigerung im unteren Drehzahlbereich hat Yamaha sein EXUP-System, das auf Abgasrückstau basiert, verbaut.

Also, sollte sich noch einmal jemand fragen, warum sich der Asphalt nach manchen Ampeln so wellt – vermutlich ist dort eine 1900er Midnight Star am Start gewesen. Ausgeamtet wird von dem Aggregat über einen einzelnen Auspuff auf der rechten Seite. Da schiebt sich schon auf Standgas halbwegs Luft raus – die natürlich zuerst durch einen Drei-Wege-Katalysator gefiltert wird.

Die schwarze Midnight Star mit ihren schwarzen Taschen, der Sissybar und den glänzenden Applikationen verlangt natürlich nach entsprechender Mode. Schwarzer Anzug, schwarze Krawatte, weißes Hemd und ein paar schneidige Bock. Dazu meinen Helm vom Schwiegerpapa. Ach ja – und das rote Kleckserl am Revers ist natürlich eine AIDS-Schleife.

Schaut steil aus, hm? Endlich wie es sich gehört. Also, fast halt. Beim Helm hab ich ein bisserl tricksen müssen, bis der gepasst hat. Der Weltkriegsheld, der die Haube dem Schwiegervater geschenkt hat, dürfte nämlich in einem Anfall von Begeisterung das Innenfutter und den Kinnriemen rausgenascht haben. Ich hab mir mit einer alten roten Unterflatz meiner Oma und einem Stück Blumendraht beholfen.

Da ich in der Aufmachung natürlich nur auf einem abgesperrten Gelände fahren darf – einem inzwischen stillgelegten Güterbahnhof – muss ich mich natürlich für die Straßenhatz umziehen. Ja, klar ist der Klapphelm wieder mit dabei. Ich will ja niemanden enttäuschen.

>>>Stolzer Schwiegerpapa

Auf einer Weinstraße ärgerte ich mich mit der Midnight Star über die vorbeibrausenden Kollegen. Man wird ja schnell unterschätzt auf so einem Gerät. Zwei Ledertascherln, Wippschaltung, Zahnriemenantrieb, eine gewaltige Scheibe, die einen sogar bei Regen im Trockenen sitzen lässt, aerodynamisch geformte Blinker...

Mit Freude erinnere ich mich an ein kleines Spiel mit einer Touren-BMW. Der Pilot war quasi ein Kollege von mir. Jo, er hat auch einen Klappi getragen.

Ich hätte an der Stelle eigentlich auf die Seite fahren sollen, umdrehen, und vor dem Sulzi für ein paar Fotos noch ein bisserl posen. Ich hab mich aber anders entschieden, hab den Sulzi Sulzi sein lassen, und bin ein Stückerl spazieren gefahren, als ob nix wäre. Der BMW-Klappi knapp hinter mir – in Lauerstellung. Recht ambitioniert. In den langen Kurven konnte ich ihn auch nicht so recht abschütteln.

Aber als ich die nächste Kehre mit blockierendem Vorderrad anbremste und dann auf dem Trittbrett ums Eck bog, war der BMW-Meister am Kurvenausgang schon viel kleiner im Spiegerl. Und mit einer Chopper auf der Bremse den Sieg einfahren ist schon was! Weitere Attacken von ihm? Aber sicher nicht! Jetzt kann auch Schwiegervatern endlich mal stolz sein. Und sollte ich es doch noch irgendwie zu einem Bangert schaffen, dann darf er vielleicht sogar mit Schwiegervaters echtem Traktor fahren. (Text: Guido Gluschitsch, Fotos: Martin Sulzbacher, derStandard.at, 26.7.2007)

Guido Gluschitsch ist Redakteur beim Motorradmagazin

Yamaha XV1900 A Midnight Star

Preis: EUR 16.995,-

Motor: Luftgekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor, 8 Ventile. Katalysator. Hubraum 1854 cm³, Leistung 73,60 kW (100 PS) bei 4250/min, 167,80 Nm bei 2500/min. E-Starter. Antrieb: 5-Gang, Keilriemen. Fahrwerk: Telegabel vorne, Schwingenarm hinten. Bremsen: Zwei Scheiben vorne, eine hinten. Trockengewicht: 320 kg, Sitzhöhe: 735 mm. Tank 17 l.

Link
Yamaha

  • Diesmal eher mit falschem Gesicht - Guido Gluschitsch sucht sich selbst auf der Yamaha XV1900 A Midnight Star.
    foto: sulzbacher

    Diesmal eher mit falschem Gesicht - Guido Gluschitsch sucht sich selbst auf der Yamaha XV1900 A Midnight Star.

Share if you care.