Grenoble: Rätsel um abgestürzten Pilger-Bus

25. Juli 2007, 00:02
5 Postings

Grenoble: Bremsversagen möglich - Staatstrauer für 27 tote Polen

Grenoble - Einen Tag nach dem schweren Busunfall in den französischen Alpen sind am Montag die Angehörigen der 27 polnischen Todesopfer und der 24 Verletzten in Grenoble eingetroffen. In den Spitälern wurden psychologische Krisenstäbe eingerichtet, um die Familien zu betreuen.

Bereits am Sonntagabend hatten der französische Staatspräsident Nicholas Sarkozy und Polens Staatspräsident Lech Kaczyñski die Verletzten besucht. Kaczyñski gedachte auch an der Unfallstelle der Toten. Die polnische Regierung rief am Montag eine dreitägige Staatstrauer aus.

Der Bus mit 50 Pilgern aus Szczecin (Stettin) an der Oder war am Sonntagmorgen von einer steilen Gebirgsstraße in eine Schlucht gestürzt und hatte Feuer gefangen. Das Unglück ereignete sich im Val d'Isere unweit von Grenoble.

Was zu der Tragödie führte, war am Montag weiter unklar. Angaben der Feuerwehr zufolge versagten vermutlich die Bremsen, laut Augenzeugen fuhr der Bus aber schon vorher mit rund 70 Stundenkilometern zu schnell. Eine Überlebende berichtete, der Bus sei eher langsam gefahren, doch plötzlich habe es ein krachendes Geräusch gegeben und der Fahrer habe geschrien: "Festhalten! Die Bremsen gehen nicht mehr!"

Der Bus durchbrach die Leitplanke in einer scharfen Kurve und stürzte 20 Meter tief an das Ufer eines Gebirgsbachs. In der Folge kam es den Augenzeugen zufolge zu mehreren Explosionen. Der Lenker kam bei dem Unfall ums Leben, der Beifahrer überlebte schwer verletzt und konnte zunächst nicht vernommen werden.

Unklar blieb auch, warum der Bus die Strecke ohne Sondererlaubnis passierte; die ist notwendig, seit dort 1973 ein schweres Busunglück 43 Tote zur Folge hatte.

Der Bus sei erst vor drei Wochen zur technischen Überprüfung in Deutschland gewesen, sagte der Leiter des polnischen Busunternehmens Orlando, Marcin Szklarski. Dabei seien keine Mängel festgestellt worden. (AP, AFP, DER STANDARD - Printausgabe, 24. April 2007)

Share if you care.