Karikaturverbot empört Spaniens Zeitungen

26. Juli 2007, 20:49
11 Postings

"Babyprämie": Magazin wurde wegen Zeichnung, die Kronprinz Felipe und Prinzessin Letizia beim Sex zeigt, beschlagnahmt

Madrid - Eine Zeichnung des spanischen Kronprinzen Felipe beim Sex mit Prinzessin Letizia auf der Titelseite: Das ging Spaniens Justiz zu weit. Ein Richter ließ die Satirezeitschrift "El Jueves" ("Der Donnerstag") beschlagnahmen. Dem Magazin, bisher mit einer Auflage von 70.000 hauptsächlich treuen Lesern bekannt, bescherte das weltweites Medienecho.

"Völlig unnötig und nutzlos"

Das Königshaus zeigte sich darüber alles andere als erfreut. Das Vorpreschen der Justiz könnte der Monarchie eher schaden als nützen, sagte ein Sprecher des Hofes. "Nicht einmal der größte Feind der Monarchie hätte so etwas erreichen können", schrieb die Zeitung El Mundo. "Völlig unnötig und nutzlos" findet El Pais das Verbot. Ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung, kommentierten viele Medien. "Die Republikaner werden sich die Hände reiben", sagte der Autor der Karikatur, Guillermo Torres.

Torres machte sich mit der Zeichnung über die gerade beschlossene Babyprämie von 2500 Euro pro Kind lustig. Dem Thronfolger legte er in den Mund: "Stell dir vor, du wirst schwanger. Es wäre das erste Mal in meinem Leben, dass ich etwas getan hätte, das Arbeit ähnelt!"

Die größte Empörung hätte die Sprechblase auslösen müssen, ließ das Magazin verlauten. Schließlich werde Felipe als staatlich finanzierter Nichtstuer dargestellt.

"Entwürdigend", "herabsetzend"

Richter Juan del Olmo nannte die Karikatur "entwürdigend", "herabsetzend" und eine Beleidigung des Prinzenpaares. "Als Mitglieder des Königshauses müssen sie Kritik ertragen. Das Verbot ist überzogen", sagte der Verfassungsrechtler Eduardo Vírgala. "Jedes Recht hat seine Grenzen", widersprach sein Kollege Juan José Solozábal.

Viele erinnerte die Beschlagnahme an die Zensur während der Franco-Diktatur (1939-1975). Ein ähnliches Verbot hat es zuletzt vor 21 Jahren gegeben. (dpa/DER STANDARD; Printausgabe, 23.7 2007)

.

Share if you care.