Mesh-Wlan für die Moto GP

29. Juli 2007, 15:15
2 Postings

Als eine der ersten Rennstrecken verfügt der Misano World Circuit über ein flächendeckendes Wlan-Netz

"Das Wlan-Netz ist ein klarer Standortvorteil", so Renzo Rossi, der IT-Verantwortliche des Misano World Circuit bei Rimini zum WebStandard. Als eine der ersten Rennstrecken weltweit verfügt Misano (ehemals Autodromo di Santamonica) über ein flächendeckendes Wireless Local Area Network (Wlan)-Netz. Damit kann an jeder Stelle der Strecke Internet genutzt werden.

Wireless IP-Telefone ersetzen Funkgeräte

Während eines Rennens steht diese Infrastruktur Besuchern und der Presse zur Verfügung. Daneben wird sie von der Rennleitung genutzt, um "Rettungs- und Sicherheitskräfte zu unterstützen und zu koordinieren", so Rossi. Wireless IP-Telefone ersetzen altgediente Funkgeräte – und sie verfügen über einen großen Vorteil: man kann Gesprächspartner exakt lokalisieren.

Mesh

Der World Circuit setzt auf Wlan-Mesh-Technik von Cisco. "Vermaschte" Funknetze verbinden drahtlos mehrere Wlan-Zellen und erhöhen damit die Abdeckung. Solche Netze brauchen nur einen einzigen Breitbandzugang ins Internet und kommen mit wenigen Access Points aus. In Misano sind insgesamt zehn Wlan-Router im Einsatz. Bei der Videoüberwachung setzt man allerdings weiter auf Kabel. So wurden entlang der Rennstrecke rund 25 km Kabel verlegt. Auf Mesh-Technologie setzen auch die Wiener Wlan-Community Funkfeuer oder das Projekt "One Laptop per Child" (OLPC) - so können die sogenannten "100-Dollar-Laptops" untereinander als Mesh kommunizieren, ohne dass externe Verbindungen notwendig sind.

Vorzeigekunde

Die Bewährungsprobe steht dem Netz in Misano im kommenden September bevor, dann wird die Moto GP World Championship erstmals auf der Strecke gastieren und ein Rennen austragen. Um den Rennzirkus nach Rimini zu bringen, wurde kräftig investiert. Auch in die IT. Dementsprechend ist der Misano World Circuit einer der Vorzeigekunden von Cisco. Eine Kunde, der gut zur neuen Strategie von Cisco passt. Der Netzwerkausrüster stellt sich seit einigen Jahren immer breiter auf.

Endbenutzer

So kommen verstärkt auch Endbenutzer mit seinen Produkten in Kontakt. Vor allem über die Töchterunternehmen Linksys und Scientific Atlanta, einem Hersteller von TV-Digitalempfänger-Geräten.

"Unified communications"

Als heißes Eisen für künftiges Wachstum sieht Cisco seine "unified communications" Systeme – die auch in Misano zum Einsatz kommen. Die Produktlinie bringt E-Mail, Fax, Instant Messaging, Telefonie (VoIP) und Multimediakonferenzen unter einem Hut. Hier erwartet man sich Wachstumsraten von 40 Prozent im europäischen Raum.

Cisco hat dank der guten Nachfrage seine Gewinne kräftig erhöhen können. Der Netzwerkausrüster profitiert von der starken Nachfrage von Unternehmenskunden, Telekom-Konzernen und Internet-Dienstleistern, die ihre Netze im Hinblick auf das rasante Internet-Wachstum weiter ausbauen. Im letzten abgeschlossenen Quartal konnte der Gewinn um 33,9 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar erhöht werden. (sum)

  • Artikelbild
Share if you care.