Verbessertes Eye-Tracking durch magnetische Kontaktlinsen

23. Juli 2007, 11:57
2 Postings

Forschung in den USA für militärischen Einsatz gedacht - eventuell auch, um Rollstuhlfahrern das Leben zu erleichtern

Cambridge - Der US-Forscher James DiCarlo vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt magnetische Kontaktlinsen, mit denen Eye-Tracking-Systeme verbessert werden sollen. Der Neurowissenschaftler arbeitet im Auftrag des Office of Naval Research und optimiert das System vor allem mit dem Fokus auf militärische Anwendungen. So soll das System beispielsweise die Augenbewegungen und damit die Aufmerksamkeit eines Kampfflugzeugpiloten überwachen.

Aktuell verwendete Eye-Tracking-Systeme arbeiten mit einer Kamera, die Bewegungen der Pupillen registriert. Eine Software wertet die Daten anschließend aus und stellt den Verlauf des Blickes grafisch dar. DiCarlos System kommt ohne Kamera aus: Um die Augenbewegungen zu registrieren kommt ein Metalldetektor zum Einsatz, den der Soldat seitlich am Kopf trägt, berichtet der "NewScientist". Der Sensor registriert jede Veränderung des lokalen magnetischen Feldes und kann somit die exakten Bewegungen der Augen errechnen.

Vorteil der Kontaktlinsenlösung ist, dass sie unabhängig von bislang durchaus störenden Kopfbewegungen funktioniert. Das System kann abseits der militärischen Anwendung beispielsweise auch bei Rollstuhlfahrern eingesetzt werden. Diese könnten durch ihre Blickrichtung den Rollstuhl steuern, meinen die Forscher. (pte)

Link
MIT
Share if you care.