Super 3G: Zwanzig Mal schneller als HSDPA

24. Juli 2007, 10:03
18 Postings

NTT DoCoMo startet erste Tests mit der Next-Generation-Mobilfunktechnik

Das japanische Mobilfunkunternehmen NTT DoCoMo hat den Start von Tests mit einem "Super 3G"-Handynetz bekannt gegeben. "Super 3G" ist eine fortgeschrittene Version von High-Speed Downlink Packet Access (HSDPA) und High-Speed Uplink Packet Access (HSUPA). In den Laborexperimenten will das Unternehmen Daten mit einer Downloadrate von 300 Megabit pro Sekunde über das Mobilfunknetz transferieren, so das Unternehmen in einer Aussendung.

Einsatz

Die Technologie werde derzeit vom 3rd Generation Partnership Project (3GPP) unter dem Namen Long Term Evolution (LTE) als Standard diskutiert, so NTT weiter. Die angekündigten Tests laufen unter kontrollierten Bedingungen mit einer Sende- und einer Empfangsantenne. Im nächsten Schritt sollen dann auf jeder Seite bis zu vier MIMO-Antennen (Multiple-Input Multiple-Output) zum Einsatz kommen. Ein kritischer Punkt in den Versuchen ist das sogenannte Handover, die Übergabe eines Gesprächs oder Datenübertragung von einer Basisstation an die nächste.

Vergleich

Die derzeit verfügbare HSDPA/HSUPA-Technik kann mit einer Uploadgeschwindigkeit von 5,7 Megabit pro Sekunde und einer Downloadrate von 14 Megabit pro Sekunde aufwarten. Super 3G ist hier bedeutend schneller. Die Geräte laden 300 Megabit pro Sekunde herunter und schicken 80 Megabit pro Sekunde zurück in den Äther. Möglich wird diese durch eine geringe Latenz bzw. durch die Verwendung eines breiteren Frequenzspektrums. Während derzeit lediglich mit 5,0 Megahertz gefunkt wird, stehen Super 3G sechs Frequenzen zur Verfügung (1,4/3,0/5/10/15/20 Megahertz).

Standards

Mit Super 3G und vor allem mit dem bereits in China in Tests befindlichen 4G-Standard sollen hochauflösende Filme in Echtzeit über das Mobilfunknetz übertragen werden. NTT spricht im Versuchsaufbau von Anwendungen wie VoIP, interaktiven Spielen, Multimedia-Broadcasting, hochqualitativen Videokonferenzen und einigem mehr. Bis 2009 soll die Technik verfügbar sein, heißt es von Seiten NTTs. In Europa soll die Next-Generation-Mobilfunktechik ab 2010 zur Verfügung stehen. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.