Polens Innenministerium plant Zweigstelle in Online-Welt Second Life

31. Juli 2007, 14:56
7 Postings

Minister Kaczmarek gilt als Fan der virtuellen Wirklichkeit

Der polnische Innenminister Janusz Kaczmarek wird bald ein Doppelleben führen: Sein Ressort ist das erste polnische Ministerium, das eine Dependance im Internet-Spiel "Second Life" (Zweites Leben) gründen will. "Die Benutzer werden dem Minister dort auch Fragen stellen können", sagte ein Ministeriumssprecher der Tageszeitung "Rzeczpospolita" (Freitag-Ausgabe).

Fan

Kaczmarek gilt in der polnischen Regierung als Internet-Freak. Sein Ministerium bedient sich seit Ende Juni schon dem Internet-Portal "YouTube", wo Internetnutzer Videofilme austauschen können. Ein Video-Spot des Ministeriums warb dort für neue Personalausweise und blendete auch Kaczmarek selbst mit den Worten ein: "Hol Dir einen neuen - Ich habe es schon gemacht."

Download

Bald will das Ministerium auch Filme von Pressekonferenzen zum Herunterladen auf "YouTube" anbieten. Verhandlungen mit Fernsehsendern, die ihr Material zur Verfügung stellen sollen, laufen bereits. "So können Journalisten in jedem Moment auf die Informationen der Konferenz zurückgreifen", erklärte Ministeriumssprecher Michal Rachon.

Sarkozy

Die Idee mit "Second Life" hat Kaczmarek von seinem ehemaligen französischen Amtskollegen, dem heutigen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. So harmlos wie es klingt ist das virtuelle Leben aber nicht. In Spanien bewarfen sich Anhänger der Linken und der Rechten in "Second Life" sogar mit Bomben. (APA)

Share if you care.