US-Flug nach London wegen verdächtigem Passagier abgebrochen

15. Juli 2007, 18:51
10 Postings

Missverständnis führte zu Zwischenlandung: Luftfahrt-Angestellter erregte mit Shuttle-Buss Misstrauen

Washington - Ein Flugzeug auf dem Flug von Los Angeles nach London in New York ist am Donnerstag mit 232 Insassen an Bord außerplanmäßig gelandet. Die Entscheidung sei getroffen worden, nachdem Flugbegleiter der American Airlines gegen einen Passagier - offenbar zu Unrecht - Verdacht geschöpft hätten, teilten die US-Behörden mit.

Laut CNN hatten die Sicherheitskräfte hätten den Mann nach der Landung festgenommen und dem FBI übergeben. Sehr wahrscheinlich sei alles nur ein Missverständnis gewesen, teilte indessen US-Heimatschutzminister Michael Chertoff mit. Der Verdächtige war demnach offenbar ein Angestellter aus dem Luftfahrtbereich, der privat unterwegs war. Er nahm einen für Angestellte bestimmten Shuttle-Bus zum Flugzeug und erregte damit das Misstrauen der Flugbegleiter. (APA/Reuters)

Share if you care.