F.W. Bernstein "im Walhalla der Komischen Künste"

Redaktion
19. Juli 2007, 20:34

Kassel vergibt "Literaturpreis für grotesken Humor" wegen "Poesie und Nonsense, Anmut und Sprachkritik"

Kassel - Den Literaturpreis für grotesken Humor der Stadt Kassel bekommt der Schriftsteller und Zeichner F.W. Bernstein. Bernstein alias Fritz Weigle verknüpfe "mit artistischer Leichtigkeit Poesie und Nonsense, Anmut und Sprachkritik, altmeisterlichen Formsinn und Modernität", teilte die Jury am Donnerstag in Kassel mit. Der Stiftungsrat sieht ihn "schon zu Lebzeiten im 'Walhalla der Komischen Künste'". Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und soll Ende Jänner an den Künstler überreicht werden. Am selben Tag wird auch stets der "Förderpreis Komische Literatur" verliehen, dessen Gewinner allerdings noch nicht feststeht.

Gründungsmitglied der Neuen Frankfurter Schule

"Als Lyriker, Prosaist, Dramatiker, Zeichner und Illustrator ist Bernstein ein erklärter Vertreter der "deutschen Äußerlichkeit"; sein programmatisches Motto lautet denn auch: "Immer den Sinn schön flach halten", heißt es in der Begründung der Jury. Indem er spielerisch- parodistisch auf historische Textsorten, etwa das Sinngedicht, die Ballade oder das komische Epos zurückgreife, belebe er weithin vernachlässigte Traditionen neu und beweise ihre Gegenwartstauglichkeit. "Als Gründungsmitglied der 'Neuen Frankfurter Schule' hat F.W. Bernstein maßgeblichen Anteil an der von ihr getragenen Renaissance literarischer und zeichnerischer Hochkomik ­ und damit an einer erfreulich nachhaltigen Entkrampfung der deutschen Nachkriegskultur."

Der "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor" wird seit 1985 vergeben. Erster Preisträger war Loriot, vorerst letzter im Februar der Kabarettist und Filmkünstler Gerhard Polt. Zu den Preisträgern gehörten auch Robert Gernhardt, George Tabori, Max Goldt und Hanns Dieter Hüsch. (APA/dpa)

Share if you care
1 Posting

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.