Streit um versunkenen Millionenschatz eskaliert

12. Juli 2007, 15:44
12 Postings

Spanische Küstenwache stoppt Schiff des US-Unternehmens "Odyssey Marine Exploration" - es geht um einen angeblichen Wert von 370 Millionen Euro

Madrid - Weiterhin weiß niemand außer seinen Findern, wo der im Mai angeblich gehobene Millionenschatz genau lag oder woher er stammt - manche Experten bezweifeln überhaupt, dass es ihn in der verlautbarten Form gibt: Die US-Spezialfirma Odyssey Marine Exploration hatte jedenfalls im Mai den Fund eines Schiffswracks im Atlantik bekannt gegeben, aus dem rund 500.000 Silber- und Goldmünzen im geschätzten Wert von 370 Millionen Euro geborgen worden seien.

Ein Faktum ist aber auf jeden Fall der Streit, der daraufhin zwischen den amerikanischen Privatforschern und dem spanischen Staat entbrannte - und der ist nun eskaliert. Die spanische Küstenwache stoppte eines der Schiffe des US-Unternehmens: Die "Ocean Alert" sei rund 6,5 Kilometer vor der Südküste Spaniens aufgebracht worden, teilten die Behörden mit. Ein Ermittlungsrichter in Cadiz ordnete die Durchsuchung des Schiffs an.

Mysterium am Meeresgrund

Odyssey Marine Exploration gab bislang weder den genauen Ort des mit dem Codenamen "Black Swan" versehenen Funds bekannt noch machte es Angaben zur Herkunft des Schiffes - es könnte sich um ein spanisches ebenso wie ein britisches handeln.

Das Kulturministerium in Madrid ist überzeugt, dass der Schatz aus einer zur Kolonialzeit gesunkenen spanischen Galeone stammt und erhebt deshalb Anspruch darauf. Es wirft den Amerikanern Plünderung spanischen Kulturbesitzes vor. Die US-Firma weist das zurück, weigert sich aber weiterhin, den genauen Fundort preiszugeben. (APA/dpa/red)

Share if you care.