Spektakulärer Bankraub in Bagdad: 205 Millionen Euro Beute

15. Juli 2007, 18:51
10 Postings

Drei Wächter einer Privatbank konnten im Zentrum der Stadt entkommen

Bagdad - In der irakischen Hauptstadt Bagdad haben drei Wächter einer Sicherheitsfirma bei einem Banküberfall nach Regierungsangaben bis zu 282 Millionen US-Dollar (205 Mio. Euro) erbeutet. Sollte der Betrag endgültig bestätigt werden, wäre dies vermutlich der größte Bankraub aller Zeiten.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, die Ermittlungen zur genauen Höhe des geraubten Betrages und dazu, wie so eine große Menge Bargeld fortgeschafft werden könne, würden noch laufen. Die Polizei befrage die Bankangestellten und Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, hieß es.

Nach Angaben des Innenministeriums fehlt von den drei Räubern jede Spur. Die Männer, die von der Sicherheitsfirma zur Bewachung der Dar -al-Salam-Privatbank abgestellt worden waren, hätten am Mittwoch gegen 12.00 Uhr Ortszeit plötzlich ihre Waffen auf die Bankangestellten gerichtet und ungehindert das Bargeld abtransportiert.

Die Bank liegt an einer belebten Geschäftsstraße im Zentrum von Bagdad. Über mögliche Hintermänner des Coups oder die näheren Umstände wurde zunächst nichts bekannt. Ein Sprecher des Finanzministeriums bestätigte den Raub und die dabei erbeutete Summe von über einer Viertelmilliarde Dollar.

In den ersten Wochen nach dem Sturz des Regimes von Ex-Präsident Saddam Hussein durch amerikanische und britische Truppen im April 2003 waren mehrere staatliche Banken in Bagdad überfallen worden. Verbrecherbanden nutzten damals das Sicherheitsvakuum und das Chaos der Nachkriegszeit aus. In einigen Fällen gelang es US-Soldaten jedoch, Bankräuber zu stellen.

An der Dar al-Salam Bank ist die international tätige Bank HSBC mit Sitz in London beteiligt. HSBC ist die größte Bank Europas. (APA/dpa)

Share if you care.