Brasilien nimmt nach 20 Jahren Atomprogramm wieder auf

7. April 2008, 18:33
2 Postings

Erdöl ist auf Dauer zu teuer - Erdgas nicht überall verfügbar - Die alten Anlagen werden zwar kritisiert - Lula gab trotzdem grünes Licht

In Europa bleibt die nukleare Energie unter Kritik, in Brasilien soll sie ausgebaut werden. Brasilien will die Anreicherung von Uran ausweiten und ein Atom-U-Boot bauen. Präsident Luiz Inácio Lula da Silva will dafür 540 Millionen Dollar bereitstellen - Von Sandra Weiss

***

Brasilia/Caracas – Brasilien hat nach 20 Jahren sein Atomprogramm wieder aufgenommen und unterstreicht damit seinen Anspruch auf eine regionale Führungsrolle. Präsident Luiz Inácio Lula da Silva verkündete am Dienstag die Freigabe von zunächst 540 Millionen Dollar für den Bau eines dritten Atomkraftwerks sowie eines U-Bootes mit Nuklear_antrieb. "Brasilien hat alle Grundvoraussetzungen für die Vervollständigung des nuklearen Zyklus: Techniker, Wissen, und an Geld soll es nun auch nicht mehr fehlen", sagte er beim Besuch einer Forschungseinrichtung der Marine in Ipero bei São Paulo. "Damit steigt Brasilien zu einem der wenigen Länder der Welt auf, die den gesamten Anreicherungsprozess beherrschen", fügte Lula hinzu.

Energieengpass

Das Programm sei wichtig für die Energieversorgung des südamerikanischen Giganten, begründete der Staatschef seine Entscheidung. Angesichts der hohen Wachstumsraten steuern die meisten Länder Lateinamerikas auf einen Energieengpass zu. Erdöl ist auf Dauer zu teuer, Erdgas nicht überall verfügbar. Daher erwägen auch Argentinien und Chile den Bau von Atomkraftwerken. Brasilien verfügt mit Angra I und Angra II an der Küste südlich von Rio de Janeiro bereits über zwei Atomkraftwerke. Angra III wurde angefangen, jedoch nie fertig gestellt. Lula gab nun grünes Licht.

Bau weiterer Anlagen

Angra I und II decken etwa vier Prozent des Energiebedarfs. Ziel ist es, mindestens fünf Prozent aus Atomkraft zu decken. Die Anlagen wurden wegen Sicherheitsmängeln von Umweltschützern kritisiert. Lula verteidigte die Atomenergie als "saubere und sichere Energie". Angra III soll 2013 ans Netz gehen. Allein der Bau wird nach Schätzungen der Regierung insgesamt 3,6 Milliarden Dollar verschlingen. Das Energieministerium prüft indes den Bau zweier weiterer Anlagen. Die brasilianische Marine hatte 1979 mit einem Urananreicherungsprogramm begonnen und beherrscht fast alle dazu nötigen Schritte. "Der einzige Prozess, der uns noch fehlt, ist die Umwandlung des konzentrierten Urans zu Gas", erläutert Marine-Kommandeur Julio Mora. Derzeit geschehe dies in Kanada. Schon nächstes Jahr könne Brasilien die Anreicherung aber komplett beherrschen.

Atomteststopp-Abkommen

Die Vervollständigung des Prozesses war schon immer ein Traum der Militärs, stieß jedoch unter anderem auf Widerstand der USA. Washington fürchtet eine unkontrollierte Proliferation der Technologie. Brasilien gehört wie Argentinien zu den Unterzeichnern des Atomwaffensperrvertrags und des Atomteststopp-Abkommens. Laut der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO in Wien verfügten beide Länder zwar schon über die technische Ausstattung, hatten bisher aber nicht die Absicht zum Bau von Nuklearwaffen, kommen dafür aber sehr wohl infrage.

Vor zwei Jahren beschränkte Brasilien den Zugang zu seinen Anreicherungsanlagen für internationale Inspektoren mit der Begründung, sich vor Spionage schützen zu wollen.(Sandra Weiss/ DER STANDARD Printausgabe 12.7.2007)

  • Greenpeace-Aktivisten mit Lula-Maske protestieren in Brasilia gegen den Bau des Atomkraftwerks

    Greenpeace-Aktivisten mit Lula-Maske protestieren in Brasilia gegen den Bau des Atomkraftwerks

Share if you care.