"Spitze Feder" zum Thema Frauenarmut

10. Oktober 2007, 13:20
3 Postings

Über Journalistinnenpreis der Grünen soll traditionell männlich dominierter Journalismus mit Frauen durchsetzt werden

Wien - Noch bis 19. Oktober können sich Journalistinnen um den Preis "Die Spitze Feder 07" bewerben. Die von den Wiener Grünen ins Leben gerufene Auszeichnung ist in Summe mit 3.000 Euro dotiert, Preisstifterin ist die grüne Stadträtin Monika Vana. Mit dem Hauptpreis sollen heuer Arbeiten zum Thema Armut von Frauen gewürdigt werden.

Mehr Öffentlichkeit

"Journalistinnen, die gegen die Ausgrenzung von Frauen anschreiben, haben es im publizistischen Mainstream schwer", so Vana. Mit dem Preis möchte sie Journalistinnen und Redaktionen motivieren, Themen wie weibliche Armut und Ausgrenzung in die Öffentlichkeit zu bringen. Zusätzlich zum Hauptpreis in der Höhe von 2.000 Euro gibt es einen Förderpreis, der sich speziell an junge Journalistinnen bis 35 Jahre richtet. Vanas Ziel ist es, den traditionell männlich dominierten Journalismus mit Frauen zu durchsetzen: "50 Prozent Journalistinnen in allen Medien muss das Ziel sein." (APA)

  • Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit dem Jahr 1999 alljährlich an Journalistinnen vergeben. Die Redaktion von dieStandard.at hat 2000 den Förderpreis erhalten.
    logo
    Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit dem Jahr 1999 alljährlich an Journalistinnen vergeben. Die Redaktion von dieStandard.at hat 2000 den Förderpreis erhalten.
Share if you care.