Steve Ballmer, der neue Bill Gates

20. September 2007, 11:44
15 Postings

Microsofts CEO blickt an Stelle von Gates für Partner in die Kristallkugel - Konvergenz von Web und Desktop - "Live" und "Silverlight" im Fokus

Auf der Konferenz für Unternehmens-Partner am vergangenen Dienstag sprach Microsofts CEO Steve Ballmer in bekannt exzentrischer Weise über die Zukunft des Desktops, von Software und Online-Diensten. Besondere Bedeutung kam dem Auftritt auch deshalb zu, weil Ballmer nach der Bekanntgabe von Bill Gates Rückzug aus dem Geschäft vor rund einem Jahr nun auch den visionären Part des Konzern-Gründers übernahm. Hatte bisher immer Gates in die Zukunft geblickt, wurde dieses Mal Ballmer die Rolle zuteil. Die Kollegen von Microsoft-Watch sprachen unterdessen schon vom "New Gates". Aber dies nur am Rande.

Gegen den Strom

Entgegen den aktuellen Trends sprach sich Ballmer entschieden gegen das Konzept von "Software als Service" aus, so wie sie sich in Form von Web 2.0 Applikationen anbietet. Das einzige Konzept, dass das heutige - stark auf den Desktop getrimmte - Modell in Zukunft ersetzen wird können, sei eine Kombinationen aus den beiden Welten, so der CEO. Der Desktop-PC mit einem reichhaltigen User-Interface müsse mit dem Online-Angebot verknüpft werden. Demnach bezeichnet Ballmer sein Modell auch als "Software plus Service" anstelle des zurzeit populären Ausdrucks "Software as Service".

Live

Den Partnern versprach er noch im Laufe des Jahres Tools zu veröffentlichen, damit Dritte beginnen können für Microsofts Windows-Live-Plattform zu entwickeln. Hier kommt das eigene Framework .NET zum Einsatz. Ziel dahinter sei es, die Live-Plattform immer weiter zu öffnen, damit auf deren Basis immer mehr Applikationen geschaffen werden können.

Silberlicht

Weiters strich Ballmer Microsofts Absichten heraus, den hauseigenen Konkurrenten zu Adobes Flash - Silverlight - massiv fördern zu wollen. Es soll die einfache Erschaffung von attraktiven Web- und Windows-Programmen ermöglichen, da eine strikte Trennung von Design- und Programmlogik ermöglicht wird. Der Anwender soll keinen Unterschied zwischen Online- und Desktop-Anwendung zu spüren bekommen. Ein Beispiel hierfür ist Microsofts kürzlich vorgestellter TV-Stream-Dienst LiveStation. Mit Silverlight wolle man somit "Rich-Internet-Applikationen" auch abseits des PCs auf mobile Geräte, Konsolen, Server und Handys vorstoßen.

Services

Trotz des starken Trends in Richtung Internet-Dienste unterstrich Ballmer das weiterhin starke Modell der Software-Lizensierungen. Zusammen mit Online-Transaktionen und -Abonnements würde man hier weiter ein kräftiges Wachstum verzeichnen.

Plattformen

Wie Autor Joe Wilcox von eWeek bemerkte, gab es neben dem erstaunlich vehementen Bestehen auf der Live-Plattform (Insider hat bis vor kurzem noch eine Einstellung des Dienstes dikutiert) auch ein weiteres interessantes Detail am Rande. So zeigte ein Info-Chart während der Präsentation Microsofts wichtigste Plattformen für die nächsten Jahre. Darunter als Client, das Betriebssystem Vista, die Live-Services, Windows-Mobile sowie Windows-Server. Die Multimedia/Spiele-Konsole Xbox fehlte komplett. Das ist deshalb erstaunlich, da bislang das Gerät immer als Plattform für das Wohnzimmer gehandhabt wurde. (zw)

  • Artikelbild
Share if you care.