Dell stellt "Vostro" vor - Produkt-Paket für kleine Unternehmen

19. Juli 2007, 10:56
1 Posting

Neue Serie umfasst eine Reihe an Rechnern mit speziellen Dienstleistungen - Kein Angebot mit AMD oder Linux dabei

Der zweitgrößte Computerhersteller Dell hat am vergangenen Dienstag weltweit einen neue Produktserie für kleine Unternehmen (maximal 25 Mitarbeiter) vorgestellt.

Variabel

Unter "Vostro" finden sich eine Reihe von Hardwarelösungen, Services und Software-Paketen.

Zum Hardware-Angebot gehören vier neue Laptops in den Größen von 14 bis 17 Zoll, zwei Desktop-PCs sowie zwei Laser-Drucker und ein 19 Zoll Flachbildschirm. Die Notebooks starten bei einem Preis von 449 Dollar.

Die Computer basieren dabei allesamt auf Intel-Architektur. Ein Angebot mit den theoretisch günstigeren AMD-Prozessoren steht vorerst nicht im Raum, wobei man hier nichts ausschließen möchte.

Bei den Laptops wird auf die neue Centrino-Plattform gesetzt. Der neue WLAN-Standard 802.11n steht optional zur Verfügung, genauso wie ein Slot für SIM-Karten für mobiles Breitband über UMTS/HSDPA. Ob es künftig auch spezielle Pakete mit Mobilfunk-Angeboten geben wird, steht nocht nicht fest. Man führe jedoch Gespräche mit den Providern.

Software

Nach Angaben von Dell will man den Kunden ein auf die wesentlichen Anwendungen reduziertes Software-Paket anbieten. Im Klartext heißt das, es wurde auf all mögliche Trail-Ware verzichtet. Der obligatorische 90-tägige Virenschutz ist dennoch dabei - ein Upgrade kostet extra.

Bei den Betriebssystemen stehen lediglich Windows Vista und XP zur Wahl, entgegen den neuerlichen Bemühungen um das Vorantreiben von Linux-Rechnern gibt es bislang kein Angebot mit Ubuntu oder einer anderen Distribution. Man wolle sich bei der Produkt-Einführung zunächst auf die Kombination Intel-Microsoft konzentrieren, heißt es von Unternehmenssprechern.

Die Büro-Software stammt ebenfalls von Microsoft, Alternativen wie Open Office gibt es nicht.

Dienste

Kernstück der Vostro-Serie ist das Dedicated-Service-Paket (gegen Aufpreis!) rund um die Gerätschaft. Zum einen bietet man eine einjährige Garantie mit dezidierten Dienstleistungen für Vostro-Kunden. Das beinhaltet unter anderem den Support durch speziell abgestelltes Personal. Beschädigte Hardware (durch Herunterfallen, etc.) wird repariert oder ersetzt, wobei die Down-Time bei Ausfällen nicht länger als einen Arbeitstag betragen soll. Bei Bedarf können Dell-Techniker auch per Fernwartung und Telefon in bestehende Probleme eingreifen. Die Einrichtung und Integration von neuen System geschieht vor Ort. Bis zu einer halben Stunde werden Kunden auf ihren Geräten eingeschult.

Bundes-Trojaner

Für Back-Ups stellt Dell erstmals einen Online-Speicherplatz zur Verfügung. Bis zu 30 Gigabyte an Daten können hier zur Sicherung heraufgeladen werden. Das Unternehmen verspricht für europäische Kunden die Daten-Center innerhalb des Kontinents zu betreiben, verrät jedoch nicht wo. Nachdem es sich um ein redundantes System handelt seien die Server über mehrere Orte hinweg gespiegelt und vor Ausfällen geschützt.

Prekär ist Dells Geheimhaltung insbesondere, da in diversen europäischen Regierungen vermehrt Online-Durchsuchungen als Mittel zur Bekämpfung von Kriminalität debattiert werden. Insbesondere dürfte es für viele Kunden einen erheblichen Unterschied machen, in welchen Ländern ihre Back-Ups liegen.

Anteile

Der Marktanteil von Dell bei kleinen Unternehmen liegt derzeit bei 11 Prozent. Laut eigenen Angaben wolle man Dell wolle in diesem Segment doppelt so schnell wachsen wie die Computerbranche allgemein. (Zsolt Wilhelm)

Links

Dell

  • Artikelbild
    dell
Share if you care.