Kriminalität im Halbjahresvergleich: Knapp fünf Prozent plus

11. Juli 2007, 10:29
6 Postings

Viel mehr Vandalismus - Aufklärungsquote gesunken - Zuwächse in der Kriminalität in allen Ländern mit Ausnahme von Wien

Die Kriminalität in Österreich ist im Halbjahresvergleich um 4,7 Prozent gestiegen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden 296.701 Delikte angezeigt, im Vergleichszeitraum 2006 waren es 283.354. Eine starke Zunahme wurde laut Bundeskriminalamt (BK) bei Vandalismus registriert. Die Zahl der Fälle erhöhte sich um rund ein Sechstel auf 36.110.

Die Aufklärungsquote betrug 37,9 Prozent und war damit um 1,6 Prozentpunkte niedriger als in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres. Der Bundesländervergleich weist beträchtliche Unterschiede aus: Am höchsten war sie mit 54,4 Prozent in Vorarlberg und 52,8 Prozent im Burgenland, am niedrigsten mit 26,7 Prozent in Wien und 36,5 Prozent in Salzburg. In Oberösterreich lag sie mit 49,8 Prozent um 0,3 Prozentpunkte über jener des ersten Halbjahres 2006, obwohl die Zahl der angezeigten Straftaten um 16,9 Prozent auf 39.255 und damit weitaus stärker als in jedem anderen Bundesland gestiegen ist.

Zuwächse überall, außer in Wien

Zuwächse in der Kriminalität gab es in allen Ländern mit Ausnahme von Wien, wo es um 1,3 Prozent weniger Anzeigen gab. 107.678 Delikte weist die Statistik für das erste Halbjahr aus. Damit wurde mehr als jede dritte Straftat in Wien verübt.

Neben Fällen von Vandalismus ist die Zahl der Fahrraddiebstähle gestiegen, ebenso die Anzeigen wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr. Dies ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass der vergangene Winter sehr mild war und deshalb mehr Menschen mit Rad oder Kfz unterwegs waren. Eine entsprechende Entwicklung war auch in der Verkehrsstatistik beobachtet worden, die eine beträchtliche Zunahme der Motorrad-Unfälle ergab.

Teil des Anstiegs auf neue gesetzliche Regelungen zurückzuführen

"Ein Teil des Anstiegs der Zahl der Delikte ist auf neue gesetzliche Regelungen zurückzuführen", erläuterte BK-Sprecher Gerald Hesztera. "In der Statistik sind zum Beispiel 1.240 Anzeigen nach Paragraf 107 a wegen Stalkings enthalten, der am 1. Juli 2006 in Kraft getreten ist." Darüber hinaus schienen rund 2.000 Anzeigen wegen Vergehen nach dem Fremdenpolizeigesetz auf, die es zuvor ebenfalls nicht in dieser Form gegeben habe, sagte der BK-Sprecher der APA.

Innenminister Günther Platter (V) wies in einer Aussendung darauf hin, dass Österreich in einer Studie des Institute for Management Development in Lausanne unter 55 führenden Industrienationen als sicherstes Land den ersten Platz erreichte. (APA)

Share if you care.