Bush verhindert öffentliche Anhörung von Mitarbeitern

20. Juli 2007, 07:41
posten

In Affäre um angeblich politisch motivierte Entlassung von Staatsanwälten

Washington - In der Kontroverse mit dem Kongress um die Entlassung mehrerer Staatsanwälte hat US-Präsident George W. Bush verhindert, dass sich zwei seiner Mitarbeiterinnen einer öffentlichen Anhörung stellen müssen. In einem Brief an die Vorsitzenden der Justizausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus lehnte es der Berater des Weißen Hauses, Fred Fielding, eine Begründung dafür ab, warum Bush in der Angelegenheiten von seinen Vollmachten Gebrauch mache.

Die ehemaligen Mitarbeiterinnen Sara Taylor und Harriet Miers könnten von den Parlamentariern in privaten, vertraulichen Sitzungen befragt werden. In der Affäre geht es um mehrere Staatsanwälte, die vom US-Justizministerium angeblich aus politischen Gründen entlassen wurden. (APA/AP)

Share if you care.