Campbell: Blair stand mit Entscheidung für Irak-Krieg allein

10. Juli 2007, 15:12
3 Postings

Ex-Sprecher: Starker Widerstand im britischen Kabinett gegen Teilnahme an US-Feldzug

London - Der frühere britische Premierminister Tony Blair hat die Beteiligung seines Landes am Irak-Krieg nach Darstellung seines damaligen Sprechers trotz erheblicher Vorbehalte seiner engsten Vertrauten durchgesetzt. Bei der entscheidenden Sitzung seines Kabinetts im März 2003 sei Blair von mehreren Regierungsmitgliedern vor diesem Schritt gewarnt worden, schrieb Alastair Campbell in seinem am Montag veröffentlichten Buch "The Blair Years".

Überzeugt, "das Richtige zu tun"

"Jeder von uns hatte beträchtliche Zweifel, nur er nicht, oder wenn er sie hatte, dann hat er sie vor uns versteckt", schrieb Campbell. Prophetisch habe in der Kabinettsrunde der damalige Labour-Fraktionschef und spätere Verteidigungsminister John Reid erklärt: "Man wird uns danach beurteilen, wie es in dem Irak sein wird, der auf den Irak von Saddam Hussein folgt und danach, wie es dann im Nahen Osten aussieht."

In einem Interview der BBC zu seiner Buchveröffentlichung sagte Campbell, Blair sei überzeugt gewesen, "das Richtige zu tun". Die Entscheidung für oder gegen eine Kriegsteilnahme an der Seite von US- Präsident George W. Bush sei "eindeutig die schwierigste seines Lebens gewesen" und zugleich "eine, mit der er bis zum Ende seiner Tage leben muss". (APA/dpa)

Share if you care.